Home Politik Schengenbeitritt, verschiedene Erklärungen zur kroatisch-slowenischen Seegrenze. Das Spiel geht weiter!

Schengenbeitritt, verschiedene Erklärungen zur kroatisch-slowenischen Seegrenze. Das Spiel geht weiter!

3 min gelesen
0

Nach dem Beitritt Kroatiens zum Schengen-Raum haben Slowenien und Kroatien jeweils eine eigene einseitige Erklärung zum Schiedsspruch

Das neue Istrien Magazin 2023!

ausgearbeitet. In einer Erklärung betont Slowenien nach inoffiziellen Informationen, dass die Grenze zwischen den beiden Ländern durch einen Schiedsspruch bestimmt wird, erfährt N1 Slowenien. Kroatien hingegen behauptet in seiner Erklärung, dass das Urteil es nicht binde.

In seiner Erklärung erklärt Slowenien, dass es den Beitritt Kroatiens zu Schengen unterstützt, was im gemeinsamen europäischen Interesse liegt.

„Die Republik Slowenien betont, dass die Land- und Seegrenzen zwischen den Ländern durch den Schiedsspruch vom 29. Juni 2017, der im Einklang mit Artikel 7 der Schiedsvereinbarung vom 4. November 2009 steht, vollständig und endgültig entschieden wurden und als solche ist endgültig und verbindlich“, heißt es in der slowenischen Erklärung, die die Agentur STA erhalten hat und deren Inhalt auch N1 bestätigt wurde. Die Erklärung fügt hinzu, dass Slowenien den Schiedsspruch in seine nationale Gesetzgebung aufgenommen hat.

Die kroatische Aussage unterscheidet sich

Kroatien hat auch eine eigene einseitige Erklärung vorbereitet, die sich auf die slowenische bezieht.

Weihnachts CD Pack nur bei uns im Shop!

„Kroatien stellt fest, dass es gemäß der einstimmigen Entscheidung des kroatischen Parlaments vom 29. Juni 2015 wegen wesentlicher Verstöße gegen die Schiedsvereinbarung aus dem Schiedsverfahren zurückgetreten ist. Kroatien bekräftigt daher seine Position, dass das Schiedsurteil von 2017 für es nicht bindend ist und wird es nicht umsetzen. Aus diesem Grund muss die gemeinsame Land- und Seegrenze zwischen Kroatien und Slowenien noch im Einklang mit dem Völkerrecht festgelegt werden“, heißt es in der kroatischen einseitigen Erklärung, die von STA gemeldet wurde.

Es wird hinzugefügt, dass Kroatien bereit ist, den bilateralen Dialog mit Slowenien fortzusetzen, um eine gemeinsame Lösung zu finden. Es wird betont, dass sich Kroatien trotz der Erklärung zur Zusammenarbeit mit Slowenien bei der vollständigen Umsetzung der Schengen-Gesetzgebung verpflichtet hat.

Redaktion Politik
Bild: Heise
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

In Istrien häufen sich gefälschte Euroscheine

Der 50-Euro-Schein, der am 9. Januar in einer Kassenfiliale in Istrien als verdächtig iden…