Home Politik Tauchbasen sollen sich in einem Berufsverband vereinen

Tauchbasen sollen sich in einem Berufsverband vereinen

8 min gelesen
0

Dieser Artikel ist das Ergebnis einiger kürzlich geführter Gespräche und Ereignisse. Tatsächlich fand im März der 3. Tauchkongress in Split statt , und ich wurde als Präsident des Tauchtourismusverbandes bei HGK verpflichtet.

Erst da haben wir gemerkt, dass viele nicht wissen, dass unsere Community nicht mehr funktioniert. Tauchbasen und Boote zahlen nämlich keine HGK-Mitgliedsbeiträge mehr, also hat HGK sie nicht mehr als Mitglieder. Dem Tauchzentrum ist keine NKD-Nummer zugewiesen, daher wissen wir nicht einmal, wie viele von uns es sind. Sie argumentieren mit der Zahl 120, aber realistischerweise sind es mindestens 150. Aber wir haben derzeit keinen Berufsverband.

Bei dieser Gelegenheit muss ich sagen, dass wir bei HGK einen großartigen Wirtschaftssekretär, Saša Zrnić, hatten, der wirklich gearbeitet, geholfen und zu jeder Tages- und Nachtzeit E-Mails beantwortet hat. Dies ist eine Gelegenheit für mich und alle, die im ZRT aktiv waren, ihr zu danken. Die Gemeinde hatte also einen guten Kommunikationskanal mit anderen Ministerien. Aber jetzt haben wir das nicht und das ist nicht gut.

Aber wie lief das alles über die Jahre?

Die Geschichte sagt, dass wir zuerst den kroatischen Tauchverband hatten, der 100 HRK für die berühmte Tauchkarte verlangte. Die Verteilung war 90 HRS und 10 an den Verkäufer. Jeder Taucher musste es haben. Wahnsinn für HRS, die sich überlegen musste, wofür das Geld ausgegeben werden soll. Da die Tauchbasen diejenigen waren, die die Tasche tatsächlich füllten, wurde die Diving Tourism Group gegründet, um die Ungerechtigkeit zu verringern. Sie gingen auf Messen, druckten Kataloge. Da der Personalausweis verfassungswidrig war, ist das alles (Gott sei Dank) verschwunden. Es ist ganz logisch, dass sich HRS mit Sport und nicht mit Wirtschaft und Tourismus beschäftigt

Dann erscheint die berühmte kroatische Tauchschule und bittet uns alle, die Schule mit ihnen für ungefähr 12.000 HRK zu beenden. Damals war das ein Berg von Geld. Die „Ronilačka Buna“ tritt auf und der Verband für wirtschaftliches Tauchen bei HGK wird gegründet. Die Community schafft es, das größte Problem zu lösen, das wir je hatten. Mehr als 90 % der Unternehmen im Tauchsport sind nämlich illegal geworden. Wir fanden jedoch sowohl in der HGK als auch in den Ministerien Verständnis.

Nur wer im Tourismus tätig ist, war tatsächlich in der ZGR aktiv. Wir ändern unseren Namen und unsere Arbeitsinteressen, und so entsteht die Association of Diving Tourism. In unserer Arbeit haben wir Brände gelöscht und es geschafft, Bedingungen für eine einfachere Arbeit in den kommenden Jahren zu schaffen. Wir haben es nicht geschafft, den Energieverband loszuwerden, aber wir haben hervorragende Vereinbarungen mit dem Ministerium für Tourismus (Gesetz über die Erbringung von Dienstleistungen im Tourismus) und dem Ministerium für Kultur und Medien (Regel zum Tauchen in Schutzgebieten – Zonen) getroffen.

Die größte Tragödie ist, dass wir nach jahrelanger Arbeit und Verhandlungen, Arbeitsgruppen und allem anderen kein Regelwerk zur Durchführung von Unterwasseraktivitäten mit dem Ministerium für Meer, Verkehr und Infrastruktur erstellt haben. Jahrelange Arbeit und Schmerzen, Verhandlungen und Besprechungen fielen ins Wasser. Dann kam die MMPI mit diesem schrecklichen Vorschlag (NONSENS) des Regelwerks heraus, den wir stoppen konnten. Dasselbe wäre eine Tragödie für den Tauchtourismus, aber auch für andere Tauchzweige.

Wie geht es weiter?

Tauchbasen fallen natürlich (logischerweise) unter das Ministerium für Tourismus, aber realistischerweise müssen sie sich zusammenschließen. Warum alleine? Denn wir haben unsere bisherige Arbeit durchschaut, dass staatliche Institutionen uns ausbremsen. Wir hoffen, mit dem Ministerium für Tourismus am Regelwerk für touristisches Tauchen zu arbeiten und einen rechtlichen Rahmen für die weitere Entwicklung dieses Tourismuszweigs zu schaffen. Dies wird schwierig, da laut Seegesetzbuch ein Regelwerk zur Durchführung von Unterwasseraktivitäten verabschiedet wird. Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Seit Jahren tauchen Gesichter auf, die von Tauchern leben wollen. Wir löschen diese Brände, sie müssen wieder gelöscht werden. In der Republik Kroatien gibt es viele Menschen, die gerne Brot ohne Hacke hätten (im Tauchen: Euro, ohne Blei auf dem Rücken). Daher wird es weiterhin solche Situationen geben. Deshalb brauchen wir Feuerwehrleute. Was wir brauchen, ist, uns mit der gesetzlichen Regulierung und Förderung Kroatiens als Tauchdestination zu befassen. Und in eine bessere Zukunft nur durch Beförderung.

Vedran Dorušić, ehemaliger Präsident der ehemaligen Gemeinschaft für Tauchtourismus.

Redaktion Politik
Bild: zVg.
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Überprüfen Sie auch

Ein Spaziergang durch die Geschichte von Bakar

Bakars „Margarets Sommer“ erfreut uns jedes Jahr mit einer Reihe interessanter und kostenl…