Home Land und Leute Natur und Umwelt Ein giftiger Baum breitet sich in Istrien aus

Ein giftiger Baum breitet sich in Istrien aus

11 min gelesen
0

In Pula wächst er mitten in der Stadt, erstickt die Pflanzen um ihn herum und verursacht gesundheitliche Probleme für die Menschen.

Ein Giftbaum, der umgangssprachlich Pajasen genannt wird, erobert Kroatien, aber auch Istrien. Wir sind in Pula, es gibt mehrere Orte und sogar im Zentrum der Stadt – im Hof ​​des Heims der kroatischen Veteranen.

Tatsächlich handelt es sich um eine invasive fremde Art namens Drüsen-Segge (Ailanthus altissima (Mill.) Swingle), die kürzlich vom Ministerium für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung gewarnt wurde.

Wie sie sagen, ist diese Art bereits in ganz Kroatien verbreitet (die erste Erwähnung stammt aus dem Jahr 1914), und insbesondere in der biogeografischen Mittelmeerregion. Es breitet sich hauptsächlich entlang von Straßen und Lebensräumen aus, die von menschlichen Aktivitäten betroffen sind.

– Pajasen kommt in Maquis und Garigs, entlang von Straßen, Waldwegen, landwirtschaftlichen Flächen, innerhalb von Siedlungen, auf städtischen Bauanlagen, Gärten, Müll- und Mülldeponien, Parks usw. vor. Er besiedelt wertvolle Lebensräume vor allem an der Küste – das Ministerium sagt.

Kürzlich beschwerten sich auch Olivenbauern von Cres über diese Pflanze, die ihre Eigenschaften einnimmt. Ob es in den istrischen Olivenhainen angekommen ist, konnten wir nicht bestätigen, schreibt das Portal Istra24.

Diese Pflanze steht als „Problempflanze“ seit 2019 auf der Liste der bedenklichen invasiven fremden Arten in der Europäischen Union, darf also nicht nach Kroatien eingeführt, in Verkehr gebracht, getauscht, gehalten oder angebaut (einschließlich Anbau) werden unter kontrollierten Bedingungen ) oder in die Natur einbringen. Denn, so warnt das Ministerium, invasive gebietsfremde Arten können sich neben der Biodiversität auch negativ auf die Gesundheit der Menschen und die Wirtschaft auswirken.

Pajasen ist ein Laubbaum, der in Ostchina und Nordvietnam beheimatet ist. Aufgrund ihres attraktiven Aussehens, ihres schnellen Wachstums, ihrer Resistenz gegen Fraßfeinde und ihrer Anpassungsfähigkeit an Umweltbedingungen wird sie seit dem 18. Jahrhundert weltweit angepflanzt. Neben der Verwendung als Zierpflanze wurde es auch zur Bekämpfung der Bodenerosion eingesetzt. Auf diese Weise gelangte es in die meisten Gebiete, einschließlich Kroatien, in die Natur.

Es ist eine extrem widerstandsfähige Pflanze. Es verträgt große Temperaturbereiche, unterschiedliche Niederschlagsregime, ist sehr widerstandsfähig gegen schlechte und salzhaltige Bedingungen und gegen verschmutzte Luft. Die bedeutendste negative Auswirkung dieser Art ist die Bildung sehr dichter Bestände, in denen andere Pflanzenarten nicht überleben können, sodass einheimische Arten aus ihren Lebensräumen verdrängt werden.

Unser Istrien Herbstangebot!

Es sondert die giftige Verbindung Allantoin ab

Der Drüsengürtel sondert nämlich die Verbindung Allantoin ab, die anderen Pflanzen in seiner Umgebung das Wachstum erschwert. Es hat ein ausgedehntes und starkes Wurzelsystem, das die Infrastruktur beschädigen kann, einschließlich Straßen, Gebäuden und kulturellem Erbe.

Es wächst auch in historischen Stadtzentren, wo es Steingebäude beschädigt, und wächst in landwirtschaftlichen Gebieten, insbesondere in mediterranen Kulturen wie Olivenhainen, Weinbergen und Obstplantagen.

Es ist oft in Städten vorhanden und kann bei Menschen Atemwegs- und allergische Reaktionen, Hautausschläge und andere Gesundheitsprobleme verursachen, erklärt das Ministerium.

Auf die Frage, wie man dagegen ankämpft, geben sie an, dass es eine äußerst anspruchsvolle Art ist, sie zu entfernen, wenn man bedenkt, dass die üblichen mechanischen Entfernungsmethoden (Schneiden) normalerweise noch mehr Schaden anrichten. Daher ist es notwendig, bei der Entfernung eine Kombination aus mechanischen und chemischen Methoden anzuwenden, kontinuierlich und über viele Jahre. Wie die Hydra kann man sie nicht zerstören.

Das Zentrum für invasive Arten des Porečer Instituts für Landwirtschaft und Tourismus bestätigt, dass Pajasen auch in Istrien weit verbreitet ist.

– Die letzte umfassende Kartierung von pflanzeninvasiven Arten wurde im Jahr 2020 durchgeführt, und demnach ist Grasland in ganz Istrien verbreitet. Seitdem muss es sich noch weiter ausgedehnt haben. Seine Entfernung durch klassische mechanische und chemische Methoden ist schwierig, teuer und umweltschädlich, und die Ergebnisse sind auf lange Sicht ungünstig. Deshalb werden neue Methoden zu seiner Entfernung erforscht – sagt Danijela Damijanić, Master of Environmental Sciences.

 Im vergangenen Jahr haben wir auf Wunsch der Gemeinde Medulin ein Dokument erstellt – eine Empfehlung zur Unkrautentfernung, nach der die Eigentümer oder Benutzer von Höfen, Gärten und Gärten verpflichtet sind, invasive gebietsfremde zu entfernen und deren Ausbreitung zu verhindern Arten aus der Liste der Union – sagt Danijela Damijanić.

Auf die Frage, ob die lokalen Selbstverwaltungseinheiten die Aufgabe haben, sich um die Entfernung dieser invasiven Art zu kümmern, erklärt er, dass die lokalen Selbstverwaltungseinheiten keine Klausel in ihrer Satzung zur obligatorischen Entfernung von Pajasen aus dem öffentlichen und privaten Bereich haben Bereiche.

Wer ist für die Entfernung zuständig?

Auf Landesebene ist jedoch nicht vorgeschrieben, wer die Kosten für die Beseitigung trägt – bisher ist dies Sache des Grundstückseigentümers, es sei denn, die kommunale Gebietskörperschaft hat auf die Ausschreibung reagiert, die regelmäßig von der Agentur für Zahlungen in Landwirtschaft und Fischerei veröffentlicht wird und ländliche Entwicklung.

Dieser Wettbewerb fördert finanziell die Entfernung mehrerer invasiver Pflanzenarten, darunter Seggen aus landwirtschaftlichen Flächen, sagt Damijanić und fügt hinzu, dass sie als Reaktion auf eine konkrete Anfrage der Gemeinde Medulin ein kurzes Dokument erstellt haben, das den Status und die Anweisungen für die Entfernung beschreibt.

– Für die bestmögliche Etablierung der Kontrolle über Pajasen ist es besonders wichtig, Bürger einzubeziehen, die helfen können, indem sie die Standorte von Pajasen (und anderen fremden Arten) melden. Das Verfahren zur Meldung von Ergebnissen an das Ministerium für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung ist sehr einfach und kann über die mobile Anwendung „
Invasive Arten in Kroatien “ oder über ein Webformular erfolgen.

Jedes Übel für etwas Gutes

Auch die Botanische Gesellschaft Istriens warnte vor dieser invasiven Pflanze.

– Es ist sehr schwierig, seine Anzahl zu reduzieren, denn wenn ein alter Baum gefällt wird, wachsen viele Setzlinge aus den Wurzeln. Die einzige Möglichkeit besteht darin, die Bevölkerung aufzuklären und alle in ihrer Nähe zu beseitigen. Aber auch das ist schwierig, weil sie alle Setzlinge jedes Jahr wieder hartnäckig entfernen sollen. Aber wie immer ist nicht alles Böse um des Bösen willen, die Bienen besuchen ihn gerne, denn es gibt reichlich Pollen und Nektar. Honig ist dunkel und aromatisch – sagt   Minka Brana , Diplom-Ingenieurin für Agronomie von der Botanischen Gesellschaft Istriens, schreibt Istra24.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: Istra24
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Dubrovnik erwartet ein Wochenende voller Festival-Events

Das zweite Wochenende des Dubrovnik Winter Festivals ist außergewöhnlich reich an verschie…