Home Wirtschaft Gesetzesentwurf über die Einführung des Euro

Gesetzesentwurf über die Einführung des Euro

4 min gelesen
0

Die Regierung von Premier Andrej Plenković hat den Gesetzentwurfs über die Umstellung Kroatiens

Unser Januar Special!

auf den Euro vorgelegt.

Der im Gesetzentwurf skizzierte Plan sieht vor, dass die Preise aller Waren ab dem 5. September dieses Jahres in Kuna und Euro angegeben werden. Dieses duale Preissystem würde das ganze Jahr 2023 hindurch andauern. Dazu der Premier Plenković: „Wir möchten, dass dieser Prozess für unsere Bürger einfach und kostenlos ist. Das bedeutet, dass wir die Bürger, die Zuhause erspartes in Kuna haben, ermutigen möchten, dieses Bargeld bereits jetzt auf Bankkonten einzuzahlen. In dem Moment, in dem wir den Euro einführen, werden alle Kuna-Bankeinlagen automatisch in Euro umgerechnet werden.”

Die Kuna kann in Banken, Postämtern und FINA-Büros für einen Zeitraum von einem Jahr nach der Einführung in Euro umgetauscht werden, während der Umtausch bei der Kroatischen Nationalbank unbegrenzt möglich sein wird. Der Premier betonte, dass es keine Gebühr für den Wechsel geben wird.

Auch Finanzminister Zdravko Marić sagt, dass die steigende Inflation kein Problem für die Umstellung auf die neue Währung darstellen werde.

„Der Inflationsverlauf, den wir sehen, sollte diesen Zeitrahmen nicht bedrohen, und wir werden bei allen Kriterien, die wir erfüllen müssen, positive Bewertungen erhalten”, so der Finanzminister.

Papillon plavac mali, nur bei uns im Shop!

Der Gouverneur der Kroatischen Nationalbank, Boris Vujčić, sagt, dass die Auswirkungen der Umrechnung auf Preise und Inflation unbedeutend sein werden.

„Die Auswirkung der Einführung des Euro auf die Inflationsrate wird weniger als 10 % betragen, und die Inflation wird weniger signifikant sein als andere Faktoren. Wir sollten uns darüber keine Sorgen machen, wenn wir einen so starken Druck auf die Inflation haben, der von Importpreisen ausgeht, in erster Linie von Energiepreisen.”

Nach dem Gesetz wären ungerechtfertigte Preiserhöhungen illegal. Vujčić argumentiert jedoch, dass die Verbraucher dies beeinflussen können.

„Gerechtfertigt oder ungerechtfertigt ist etwas, was die Verbraucher entscheiden werden. Dafür ist der doppelte Preisaufdruck da. Wenn Sie merken, dass jemand die Preise erhöht, von denen Sie wissen, dass sie weniger in Kuna waren, gehen Sie zu einem anderen Verkäufer. Die beste Vorbeugung gegen Preiserhöhungen ist der Wettbewerb.“

Die Währungsumrechnung soll rund 36 Milliarden Kuna umfassen. Der Gesetzentwurf liegt bis Mitte Februar zur öffentlichen Diskussion aus.

Redaktion Wirtschaft
Bild: croatia.hr
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Ein Muss in Kroatien für Naturliebhaber

Eine zauberhafte Unterwasserwelt, gute Winde und idyllische Natur sorgen für ein unvergess…