Home Wirtschaft Reisebüros sind in der Krise

Reisebüros sind in der Krise

2 min gelesen
3

Gewöhnlich beginnt mit der Osterzeit die touristische Saison. Doch Covid-19 hat dies in diesem Jahr unmöglich gemacht.

„Dieser Sommer hätten 14 Leute bei uns arbeiten sollen. Doch die Coronakrise hat alles gestoppt, erklärt Marijana Andrijašević, die Besitzerin eines Reisebüros.

Die Wirtschaftsmaßnahmen der Regierungen helfen dem Tourismussektor, doch sie sind nicht ausreichend. Aus diesem Grund hat die Stadt Split entschieden, ein weiteres Maßnahmenpaket für den Tourismussektor zu verabschieden. Jeden Angestellten wird 4000 Kuna netto ausbezahlt, um Arbeitsplätze zu sichern.

„Dieses von der Stadt eingeleitete Maßnahmenpaket ist der richtige Weg, um dem Tourismus zu helfen und für uns eine Gelegenheit weiterhin Menschen zu beschäftigen,” sagte Andriasevic.

Mithilfe eines Vouchers hilft der Staat den Reisebüros die Liquidität sicherzustellen und schützt die Reisenden, indem bereits bezahlte Reisen für eine andere Periode oder ein anderes touristische Ziel angeboten werden:-

„Das wichtigste ist, dass wir einen sehr negativen Trend gestoppt haben, der sich sehr negativ auf alle im System auswirken könnte. Also alle, die ein neues Arrangement wünschen können die Reiseveranstalter dazu auffordern, innerhalb von 180 Tagen eine Rückerstattung sicher zustellen,” erklärt Jurica Glavina, der Direktor des kroatischen Verbandes der Reisebüros.

Quelle: Stimme Kroatiens/Internationales Programm des kroatischen Rundfunks 
HRT/
Erstveröffentlichung 14.04.2020
Bild: full of Live
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Kroatien erhält großes Lob von der European Travel Commission

Am Donnerstag fand in Dubrovnik die 101. Sitzung des Verwaltungsrats der European Travel C…