Home Wirtschaft Arbeiter der Uljanik-Werft streiken erneut

Arbeiter der Uljanik-Werft streiken erneut

4 min gelesen
0

Die Probleme der Schiffbauindustrie des Landes gehen weiter, da rund 1500 Arbeiter der Uljanik Werft in Pula zum zweiten Mal in diesem Jahr auf die Straße gehen.

Die Arbeitnehmer haben ihre Gehälter für den Monat September noch nicht erhalten, und das Management gab keine Auskunft darüber, was für die Zukunft des Schiffbaus in Pula geplant ist. Nachdem die Bankkonten in den vergangenen zwei Monaten blockiert waren, eine Reihe annullierter Aufträge eingegangen sind und die Regierung aufgrund von Richtlinien der Wettbewerbsbehörde der Europäischen Union nicht in der Lage ist, einen weiteren Rettungsplan einzuleiten, rückt Uljanik immer näher an den Bankrott heran.

Die Gewerkschaftsführer gaben der Regierung die Schuld, dass sie keine Maßnahmen ergriffen haben. Sie fordern die Ernennung von zwei Arbeitnehmern im Aufsichtsrat und den Abschluss eines überarbeiteten Umstrukturierungsplans, andernfalls würden die Arbeitnehmer erneut nach Zagreb marschieren.

Đino Šverkgo von der Gewerkschaft der Metallarbeiter sagte: “Die Arbeiter der Uljanik-Werft streikten heute erneut. Rund 1500 Arbeiter marschierten heute durch die Straßen von Pula. Sie haben ihre Gehälter für September noch nicht erhalten und fordern den Rücktritt des Managments. Die Arbeiter fordern zudem Antworten von dem Management und der Regierung auf das Schicksal ihrer Werft.

“Wir haben keine neuen Informationen über unsere Gehälter bekommen. Ich denke, wir wurden von der Regierung, dem Management, von allen verlassen … “, sagte

Wirtschaftsminister Darko Horvat sagte: Wie ich schon mehrere Monate wiederholt habe, werden wir auf diese Art und Weise das Problem nicht lösen. Mit einem Streik wird nur Druck auf die Regierung ausgeloßt und es wird kein Problem mit einem Streik gelöst. Doch wie ich schon sagte, Streik ist ein legitimes Recht und Ausdruck der Unzufriedenheit der Arbeiter. ”

Horvat fügte hinzu, dass Gespräche mit potenziellen strategischen Partnern noch im Gange seien, aber keiner sei bereit, die bestehenden Schulden des Unternehmens zu übernehmen.

Der Streik soll fortgesetzt werden, bis ein neuer Vorstand ernannt und ein Entwicklungsplan für die Zukunft der Industrie aufgestellt wird.

Die dritte Schiffswerft in Rijeka, die der Uljanik-Gruppe gehört, befindet sich ebenfalls in Probleme, da es am Montag nicht gelungen ist, die Gehälter der Beschäftigten für September auszuzahlen.

Der Vorsitzende Veljko Todorović des Streikkomitees bestätigte, dass der 3. Mai Uljanik in den Streik folgte.

Glas Hrvastke/
Bild: www.uljanik.hr
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Großes Interesse an Slawonien

Die Kroatische Zentrale für Tourismus stellt im Rahmen der IBTM World Congress Exchange, d…