Die Einwohner von Voćin sind im Durchschnitt nur 34 Jahre alt, und von 2400Einwohnern ist jeder vierte ein Kind. Dies wird hauptsächlich von Kroaten beigetragen, die 1992 aus dem Kosovo Letnica eingewandert sind und traditionell viele Kinder haben. Es gibt auch das berühmte Marienheiligtum und den Naturpark Papuk mit großem Potenzial für die Tourismusentwicklung. Deshalb sind die Perspektiven von Vocin großartig.

Im Gegensatz zu den meisten anderen slawonischen Gemeinden ist die Freude und das Material der Kinder in Voćin allseitig spürbar. Daher ist der Besuch eines Kindergartens unumgänglich. Die Kleinen sind gerade aufgewacht, aber sie sind bereits wie ihre Erzieher bereit zu reden und zu singen.

Die Direktorin des Jelenko-Kindergartens sowie die Kindergartentante Marica Bicanic Krupa verbergen ihre Zufriedenheit nicht: – Im Kindergarten gibt es eine gemischte Vorschulgruppe mit 24 Kindern, die 20% über dem Standard liegt, und eine Vorschule, die im Herbst und Winter sowie im Frühjahr in Vocin organisiert wird in Ceralije.

In der Gemeinde leben neben der einheimischen Bevölkerung vertriebene Kroaten aus dem Kosovo, der Vojvodina und Bosnien und Herzegowina.

Das Zentrum von Voćin ist wunderschön dekoriert – renoviert oder neu gebaut. Die Aussicht wird dominiert vom Heiligtum Unserer Lieben Frau von Voćinska, das seit dem 18. Jahrhundert Ziel der Pilgerfahrt und der Befreiung Slawoniens von den Osmanen ist. Im 19. Jahrhundert wurde die Verehrung Unserer Lieben Frau von Lourdes gepflegt, deren Verehrung nach dem Zweiten Weltkrieg fortgesetzt wurde. Weltkrieg. Die Statue Unserer Lieben Frau verschwand nach dem Sturz des Wurms durch die Rebellen Serben und Jugoslawien im Jahr 1991.

Der Pfarrer Josip Martinac hinterlegte 1940 das alte Gemälde der Muttergottes aus dem 18. Jahrhundert im Diözesanmuseum in Zagreb und kehrte 1999 feierlich in Prozession nach Voćin zurück. Gläubige aus ganz Kroatien sowie aus fernen Ländern, einzeln oder in Pilgergruppen, das ganze Jahr über zu Unserer Lieben Frau von Vocina. Die Wallfahrt der Diözese Požega fand am 20. und 21. August und Anfang September, am Samstag oder Sonntag nach Unserer Lieben Frau, statt.

– Das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Vocina strahlt eine besondere spirituelle Kraft aus, weshalb Pilger in den Schwierigkeiten des Lebens und im spirituellen Frieden Hilfe finden – sagt der Pfarrer und der Aufseher des Heiligtums Rev. Ivan Ereiz  , der zahlreiche Pläne für das Heiligtum hat. Zu den ersten zählen der Bau des Kalvarienberges am Hang neben dem Schrein und der Bau von Unterkünften für spirituelle Erneuerungsstudenten.

Die Kirche ist ein wertvolles Beispiel der Gotik, die im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Es wurde während der osmanischen Herrschaft in Slawonien im 16. und 17. Jahrhundert beschädigt und Ende des 17. Jahrhunderts von den Franziskanern wieder aufgebaut. Während des II. Der Weltkrieg 1944 wurde schwer beschädigt, aber mit den Bemühungen von Pilgern und Pfarrern wurde er wiederhergestellt und seit 1963 wurden die Wallfahrten fortgesetzt. In der Nacht vom 13. auf den 14. Dezember 1991 zerstörten serbische Militäreinheiten die Kirche bis auf die Grundmauern und erlitten das schwere Schicksal vieler katholischer Katholiken, die grausam getötet oder getötet wurden. Zwanzig Jahre nach der Verwüstung erhielt Voćin 2011 ein neues Kirchengebäude nach den Entwürfen der ehemaligen Kirche.

1992 wanderten die ersten Kroaten aus dem Kosovo Letnica nach Voćin aus. Einer von ihnen ist der Bürgermeister Predrag Filić, der am 31. Juli 1992 als Zwölfjähriger in die Stadt kam. – Wir sind zu einer zerstörten Siedlung gekommen, in der gerade die Wiederbelebung organisiert wurde. Meine erste Erinnerung an Voćin ist ein großes Feuer inmitten eines Ortes, an dem Menschen Holzabfälle verbrannten, die sich auf der Lichtung angesammelt hatten. In diesem Moment war es nicht angenehm, nach Voćin zu kommen – erinnert sich Filić.

In der Tat dauerte es 1992, um buchstäblich von vorne anzufangen. In 27 Jahren wurde viel getan: Die Infrastruktur wurde renoviert, neue Häuser wurden rekonstruiert oder gebaut, eine Schule und ein Kindergarten wurden renoviert, ein Park wurde renoviert … Leider wurde ein Großteil der Wirtschaft, die vor dem Krieg existierte, nicht wiederhergestellt. Heute ist die Bevölkerung in der Land- und Forstwirtschaft tätig und arbeitet im Bausektor. – Bauherren verlassen sich natürlich darauf, in größeren Umgebungen zu arbeiten. Durch den Wiederaufbau bauten die Menschen selbst Häuser, erhielten Baumaterial und Land vom Staat und bauten Häuser, in denen sie noch heute leben – sagt der Bürgermeister.

Nach der Zuteilung von staatlichem Agrarland wurden die Höfe wiederbelebt.

– Wir haben ungefähr vierzig schwere OPGs in der Gemeinde. Im Baugewerbe sind einige von ihnen im Landkreis beschäftigt, aber zum Teil aufgrund der Krise in der Branche und der Aufhebung der Beschränkungen für unsere Arbeitnehmer nach dem Beitritt zur Europäischen Union fand er eine Anstellung in Deutschland in der Region München – erklärt Bürgermeister Filić.

Glücklicherweise bedeutete dies nicht den Abzug ganzer Familien nach Voćin. – Das sind Väter, die zwei Wochen nach Deutschland gehen und dann mehrere Tage zu Hause bleiben. Natürlich bringen sie auf diese Weise Opfer für ihre Familien, und Kinder wachsen ohne einen ihrer Eltern auf, aber zumindest haben wir keine Entvölkerung. Zudem hat sich die finanzielle Situation vieler Obstfamilien deutlich verbessert – sagt Filić.

Obst hat einen weiteren großen Vorteil gegenüber vielen anderen slawonischen Gemeinden: Die Natur hat es nicht verschont und ihr Bestes gegeben. Die wunderschönen Hänge von Papuk, der Reichtum an Flora und Fauna, Wasserläufen und Wäldern sind nur ein Teil des Reichtums an Natur.

Ein Teil der Gemeinde ist Teil des Naturparks Papuk, der mit einem bedeutenden Tourismuspreis für nachhaltigen Tourismus ausgezeichnet wurde. Zahlreiche Natursehenswürdigkeiten, Wanderwege, geschützte Landschaften, Parkwälder, Geoparks und viele andere Attraktionen werden in Zukunft in Voćin überzeugt sein und auch die touristische Stärkung der Gemeinde und ihre Ankunft in allen touristischen Routen Westslawoniens ermöglichen.

All dies, zusätzlich zu dem Wertvollsten, was Voćin hat, und das sind die Menschen – die Garantien für die großartigen Aussichten dieser Gemeinde in allen Bereichen – werden von allen unseren Obst-Gesprächspartnern einstimmig betont.

Quelle: Stimme Kroatiens/Internationales Programm des kroatischen Rundfunks 
HRT/
Erstveröffentlichung 31.10.2019
Bild: Tomislav Šikić
Video: Svetište Gospe Voćinske
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Land und Leute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Die Pelješac-Brücke wird am 26. Juli eröffnet

Die Pelješac-Brücke, die die südlichsten Teile Kroatiens mit dem Festland des Landes verbi…