Home Politik Istrische Viehzüchter: „Wir werden von Winzern und Olivenbauern diskriminiert“

Istrische Viehzüchter: „Wir werden von Winzern und Olivenbauern diskriminiert“

9 min gelesen
0
Eine Reise entlang der Adria. Im Shop!

Wir sind katastrophal von der Dürre betroffen

– Es gibt weniger Heu und Weide um mehr als 60 Prozent. Das Melken war zwei Monate kürzer, das Minus ist total. Wir müssen jetzt die Schafe füttern. Ich habe bereits fast die Hälfte meiner Wintervorräte aufgebraucht, und die große Frage ist, ob der Winter mild oder hart und lang wird – sagt Valter Vitasović, der in Guyana 150 Schafe züchtet.

 Ab dem 1. Januar ist das Schlachten nur noch in einem zugelassenen Schlachthof möglich. Wir laufen nicht vor dem Gesetz davon, aber wir können unsere Lämmer nirgendwo halten – sagt Senad Murtić , der in Marcana 250 Schafe züchtet. Mihael Budak aus Sv. Petra in Šuma bietet ihnen seinen autorisierten Schlachthof an, aber da es keine Arbeitskräfte gibt, würden die Hirten dort selbst schlachten und verarbeiten, schreibt Istra24.

Neben den enormen Schäden durch die Dürre ist das größte Problem für die istrischen Viehhalter derzeit die Tatsache, dass ab dem 1. Januar 2023 das Schlachten auf Bauernhöfen verboten ist, aber nur noch in offiziellen, autorisierten Schlachthöfen, von denen es in Istrien keine gibt , und wenn, wie bei Mihael Budak in Sveti Petar u Šuma, dann gibt es nicht genug professionelle Metzger, die diese Arbeit machen können.

Dies wurde hauptsächlich auf der Versammlung des Verbandes der istrischen Schafzüchter „Istrjanka 2013“ diskutiert, an der der Bezirksvorsteher für Landwirtschaft Ezio Pinzan und der Direktor der Agentur für ländliche Entwicklung Istriens (AZRRI) Igor Merlić sprachen.

Senad Murtić, der in Marcana 250 Schafe züchtet, sagt gegenüber Istra24, dass die Vieh- und Ziegenhaltung in Istrien gegenüber der Rinder- und Schweinehaltung und insbesondere dem Wein- und Olivenanbau, die eine hervorragende Position einnehmen, diskriminiert wird.

– Wir sind seit vielen Jahren in einer schlechten Position. Bisher konnten wir unsere Produkte auf unseren Höfen schlachten und an die Menschen verkaufen, ab dem 1. Januar dürfen wir das nicht mehr, sondern nur noch ein zugelassener Schlachthof. Wir haben nichts gegen einen zugelassenen Schlachthof, aber in Istrien haben wir keinen. Das ist ein großes Problem. Wir laufen nicht vor dem Gesetz davon, aber wir können die Lämmer nirgendwohin führen. Aber wir arbeiten daran, wir versuchen es bei Budak in Sveti Petar u Šuma zu lösen. Budak sagte, dass es machbar ist, das einzige Problem für ihn ist, einen professionellen Metzger zu finden, der weiß, wie es geht – sagt Murtić.

Als erhebliches Problem nennt er, dass sie als Viehhalter einen rechtlichen Vorteil bei der Verpachtung staatlicher Agrarflächen haben, diesen aber nicht realisieren können. – Und wenn wir geeignetes Land finden und dem Landkreis Bericht erstatten, geben sie es am Ende an jemand anderen – sagt Murtić.

Valter Vitasović , der 150 Schafe in Guyana züchtet, sagt, dass Gespräche über zugelassene Schlachthöfe aufgenommen wurden, aber es gibt einen Schlachthof in Šumber, der nicht wirklich funktioniert, und einen in der Nähe von Mihael Budak in Sveti Petar in Šuma, mit dem Gespräche aufgenommen wurden . – Der Staat hat diese autorisierten Schlachthöfe vorgeschrieben, und der Landkreis ist hier, um es uns zu erleichtern, und wir werden sehen, wie sehr der Landkreis es uns erleichtern wird, – sagt Vitasović.

– Wir sind ein zugelassener Schlachthof zum Schlachten von hauptsächlich Schweinen, aber auch von Lämmern, Ziegen und Schafen. Wir haben alle Bedingungen und Kapazitäten, um Lämmer zu schlachten, aber wir haben ein Arbeitskräfteproblem, und damit meine ich Metzger, die wir außer mir nicht haben. Und ich kann nicht alles alleine machen. Ich habe gestern allen, die eine große Anzahl von Lämmern (30 oder mehr) haben, vorgeschlagen, ihnen meinen Schlachthof zu überlassen, wo sie die Schlachtung und Verarbeitung selbst durchführen würden, während ich die üblichen Ausgaben wie Tierarztkosten übernehme. All dies würde laut Arbeitsvertrag legal erfolgen – sagt Budak.

Ein großes Problem ist auch die Dürre, die die Viehzüchter noch immer unter Druck setzt

– Ich habe heute noch ein Problem mit Trockenheit. Wir sind hier in Guyana an einem Mikrostandort. Katastrophe. Mehr als 60 Prozent weniger Heu und Weide. Das Melken war zwei Monate kürzer, das Minus ist total. Die Kosten sind höher, wir müssen die Schafe schon jetzt ergänzen. Ich habe bereits fast die Hälfte meiner Wintervorräte aufgebraucht, und vor uns steht ein großes Fragezeichen, ob der Winter mild oder hart und lang wird, was ein großes Problem für uns sein wird. Nach der Meldung einer Naturkatastrophe erfolgt die Zahlung pro Betrieb, dies wird jedoch von den Gemeindebehörden festgelegt. Wir werden die Anträge an unsere Gemeinden weiterleiten – schließt Vitasović.

Der Präsident des Verbandes der istrischen Schafzüchter „Istrjanka“ und der Schafzüchter Vedran Macan konnten aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Versammlung teilnehmen, und er sagte kürzlich gegenüber Istra24, dass auch der Winter trocken war, und nicht nur dieser Sommer. – Siena in Istrien ist etwa 75 Prozent weniger als in den Vorjahren. Wir werden eine große Krise in der Produktion haben. Um zu überleben, brauchen wir Mittel, um Lebensmittel zu kaufen, damit wir alle Mängel ausgleichen können – sagte Macan und erwartete Hilfe und Anreize von der Gespanschaft Istrien und den Heimatgemeinden.

Redaktion Politik
Bild: Dalmatinka Media
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Erstmals Wiederaufforstungsaktion in Trogir

Der Pfadfinderverband Kroatiens, die kroatischen Wälder und der kroatische Bergrettungsdie…