Home Touristik Die Zeiten ändern sich – Früher reichte für Touristen ein Zimmer mit Gemeinschaftsbad

Die Zeiten ändern sich – Früher reichte für Touristen ein Zimmer mit Gemeinschaftsbad

3 min gelesen
0

Zeiten ändern sich. Früher war es für Touristen wichtig, dass in den Zimmern alles

Im Shop!

sauber und ordentlich ist, aber auch Freundlichkeit. „Das Wichtigste für sie war, dass die Menschen um sie herum glücklich waren und dass sie sich zu Hause fühlten“, erinnert sich Vesna Tadić aus Biograd na Moru.

Biograd na Moru ist mit gottgegebener Natur, Hoteltradition und Segeln geschmückt. Mit dem Bau der Adria-Autobahn wurde die Stadt Anfang der 1960er Jahre maßgeblich in den Touristenverkehr einbezogen. Mit der Überquerung der Autobahn kamen Gäste mit Autos an, die ersten Kolonnen begannen und auch ein höheres Bett wurde angefordert.

Und als den Touristen die Hotelzimmer ausgingen, suchten sie eine Unterkunft bei Einheimischen. Begeistert von den gastfreundlichen Bürgern Biograds drängten sie sich in einem kleinen Raum zusammen und konnten es kaum erwarten, wiederzukommen. Über diese Zeiten sprach Andrea Buča mit der Einheimischen Vesna Tadić in der Reiseserie „On the Highway“.

– Ich erinnere mich, dass meine Familie Zimmer der zweiten Kategorie gemietet hat. Ich, mein Mann und meine Schwiegermutter waren in einem Raum und so trafen wir viele Leute, die ziemlich wohlhabend waren, aber es störte sie nicht, dass wir nur ein Badezimmer hatten. Es war ihnen wichtig, dass in den Zimmern alles sauber und ordentlich ist, aber auch Freundlichkeit war ihnen wichtig. Damit die Menschen um sie herum glücklich sind und sich wohl fühlen. Sie nahmen sich Unterkunft und Verpflegung, alles wurde zu Hause gekocht und die Haushälterinnen kamen jeden Tag, um einen Kuchen zu backen – sagte Vesna.

– Wir konnten es uns nicht leisten, jeden Abend auszugehen, gingen aber mindestens einmal in der Woche hin, um Musik zu hören. Kein Date war komplett ohne Tanzen. Heute ist das nicht mehr der Fall, wir müssen uns an die Zeit anpassen, aber ich bin glücklich, weil ich gute Erinnerungen habe – schlussfolgerte Vesna.

Redaktion Tourismus
Bild: ringhotels
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Überprüfen Sie auch

Das Fünf-Sterne-Resort Pical ist die größte Investition in den kroatischen Tourismus-Suha Punta Rab folgt

Valamar baut in Poreč ein 5-Sterne-Resort, die größte Investition im kroatischen Tourismus…