In Tkon auf der Insel Pašman wurde ein Vertrag über die Erteilung von 32 Millionen Kuna für den Bau eines Fährhafens unterzeichnet. Dies ist das erste Projekt, das aus nicht rückzahlbaren EU-Mitteln finanziert wird.

“Der Hafen in Tkon auf der Insel Pašman ist eines von 28 Projekten, die zum ersten Mal mit nicht rückzahlbaren EU-Mitteln finanziert werden. Diese Investitionen, mehr als 176 Millionen Kuna, werden in den Häfen in Dubrovnik, auf Korčula, Brač, Pašman und Cres bis nach Pula fortgesetzt”, kündigte der Verkehrsminister Oleg Butković  an.

Auf die Frage von Journalisten, sich zu den Ankündigungen von Strabag und einem türkisch-italienischen Konsortium zu äußern, ein Verwaltungsgericht einleiten, nachdem ein chinesischer Auftragnehmer für den Bau der Pelješac-Brücke ausgewählt wurde, sagte Verkehrsminister Butković:

“Was den Bau der Pelješac-Brücke betrifft, denke ich, dass Sie diese Frage an alle Bürger aus dem Landkreis Dubrovnik-Neretva richten sollten, um ihre Antwort zu hören. Diese Antwort ist auch meine Antwort”, sagte Butković.

Der Minister hat auch die Wahl eines Beraters für das künftige Mautsystem für Autobahnen angesprochen und erklärte folgendes: “In einem Monat werden wir den preisgünstigsten Berater vorstellen, der bis Ende des Jahres arbeiten und nach einer Lösung für das künftige Mautsystem für Autobahnen suchen wird”, sagte Butković. (NR)

Glas Hrvastke/
Bild: Dalmatinka Media
Video: eNavtika Si
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Pelješac-Brücke im surrealen Nebel

Im vergangenen Monat wurde die erste Säule der Pelješac-Brücke mit einer Säule auf dem Fes…