Home Land und Leute Aus Deutschland nach Kroatien zurückgekehrt, um Menschen zu helfen

Aus Deutschland nach Kroatien zurückgekehrt, um Menschen zu helfen

5 min gelesen
0

Obwohl geboren und aufgewachsen in Deutschland, entschied sich der 27-jährige Claudio Varnica nach Kroatien zurückzukehren, um anderen Menschen zu helfen.

In Deutschland absolvierte Claudio Varnica die Grundschule und das Gymnasium sowie die Hochschule für Betriebswirtschaft. Er sammelte Berufserfahrung im Bereich der Versicherungen und Banken, sowie in der IT-Branche. Mit den erworbenen finanziellen Mittel möchte Varnica in ein eigenes Projekt in Kroatien investieren und anderen Menschen helfen.

“Ich wollte schon immer nach Kroatien zurückkehren. Viele junge Leute gehen ins Ausland, aber ich wollte etwas anderes ausprobieren. Es zog mich immer irgendwie nach Kroatien, während ich mich in Deutschland eintönig fühlte. Ich hatte das Gefühl, unter den vielen Leuten eine gewöhnliche Zahl zu sein. Es gibt kein Zusammensein wie in Kroatien, es gibt keine Kontakte zu Nachbarn, jeder lebt in einem schnellen Leben, und hier in Kroatien ist es völlig anders – für mich schöner. Deshalb habe ich meinen eigenen Online-Shop “Conipo-Shop” gegründet, der seit einigen Monaten einen humanitären Charakter hat und durch den ich zur Gesellschaft in Kroatien beitragen und eine schöne positive Geschichte veröffentlichen möchte – sagte Claudio Varnica.

Der von Claudio betriebene Online-Shop bietet für jede Zielgruppe unterschiedliche Produkte an. Für Männer, Frauen, Kinder, Babys, für das Eigenheim, den Garten, Multimediaprodukte, Bekleidung und andere Bedarfsartikel. Die Website ist so gestaltet, dass alle sieben bis zehn Tage neue Produkte zu Aktionspreisen präsentiert werden. Was den Online-Shop “Conipo Shop” von vielen anderen Online-Shops unterscheidet, ist sein humanitärer Charakter. Von jedem verkauften Produkt wird ein Teil des Betrags für humanitäre Zwecke gespendet.

“In meinem Privatleben habe ich einen Fall mit einer behinderten Person, daher hatte ich mein ganzes Leben lang Kontakt mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Deshalb entschied ich mich der Rehaklinik “Rehabilitationszentrum MIR” zu helfen. In meiner Entscheidung habe ich die volle Unterstützung meiner Freunde und meiner Familie und ich hoffe, dass diese Unternehmung erfolgreich sein wird. Ich habe den Wunsch, behinderte Menschen einzustellen und sie in ein normales Leben zu integrieren. Ich glaube, dass diese Menschen auch einen wesentlichen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten können und ihren Job verantwortungsvoll ausführen können”, erklärt uns Claudio.

Die Vision seiner Arbeit lautet: “Kaufen Sie sich etwas und helfen Sie denen, die es am dringendsten brauchen. Seien Sie die Veränderung, die Sie in der Welt sehen wollen.” Ziel ist es, Menschen zu einzustellen, die keine Arbeit finden können aufgrund soziale Fälle oder aufgrund von Behinderungen.

Eines Tages, so Claudio, könnten Souvenirs, die von Angestellten der Rehaklinik “Rehabilitationszentrum MIR” erstellt wurden, im Geschäft gekauft werden. Er ist der Ansicht, dass Menschen mit Entwicklungsstörungen nicht als Randgruppen der Gesellschaft betrachtet werden sollten. Es ist sein Wunsch, Menschen mit Entwicklungsschwierigkeiten zu helfen. Gleichzeitig möchte er der Gesellschaft bewusst machen, wie wichtig es ist an solche Menschen zu denken, an die wir uns oft nicht erinnern.

Glas Hrvastke/
Bild: Claudio Varnica/Facebook
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Land und Leute

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Unterstützung der Kroaten aus Slowenien

Der Staatshaushalt der Republik Kroatien erhält Spenden zur Sanierung der Auswirkungen des…