Home Wirtschaft 95% der kroatischen Unternehmen sind von Coronavirus-Ausfällen betroffen

95% der kroatischen Unternehmen sind von Coronavirus-Ausfällen betroffen

3 min gelesen
0

Die Coronavirus-Pandemie wirkt sich zunehmend auf die kroatische Wirtschaft aus, wobei Kleinstunternehmen am stärksten betroffen sind, teilte die kroatische Handelskammer (HGK) am Mittwoch mit und zitierte die Ergebnisse ihrer Umfrage.

Die Umfrage unter mehr als 2.700 Unternehmen ergab, dass 95% der Unternehmen einen Umsatzrückgang und 28% einen Rückgang von 100% verzeichneten.

Drei Viertel der befragten Unternehmen oder 74% gaben Produktionsrückgänge an, und ein Fünftel von ihnen oder 21% hatte einen Produktionsrückgang von 100% verzeichnet.

Die Lieferketten wurden ebenfalls durch den Ausbruch beeinträchtigt. 61% der Unternehmen meldeten Probleme.

45% der Unternehmen verzeichneten einen Rückgang der Exporte und 41% einen Rückgang der Importe. Unter solchen Umständen ist es kein Wunder, dass 42% der Befragten Entlassungen in Betracht ziehen und 37% an eine Schließung denken, sagte die HGK.

„Diese Zahlen zeigen, dass die Coronavirus-Krise niemanden verschonen wird, und deshalb müssen wir den am stärksten betroffenen Wirtschaftssektoren dringend helfen, indem wir sie von der Zahlung aller Gebühren befreien, die Löhne kofinanzieren und ihnen Moratorien für die Rückzahlung von Krediten gewähren. Wir müssen proaktiv und präventiv handeln, anstatt passiv auf das zu reagieren, was mit uns passiert “, sagte Luka Burilovic, Präsident von HGK.

In Bezug auf den Arbeitskräftemangel ergab die Umfrage, dass dieses Problem nicht so akut ist, da zwei Drittel der Unternehmen derzeit kein Problem mit dem Arbeitskräftemangel haben, während 27% mit Problemen konfrontiert sind, die durch Krankheitstage und Selbstisolation verursacht werden.

Die Umfrage ermittelte auch das Interesse der Unternehmen an 63 Maßnahmen, die die Regierung ergriffen hatte, um die Wirtschaft bei der Bewältigung der gegenwärtigen Krise zu unterstützen. Die meisten von ihnen zeigten Interesse an der Verschiebung von Steuer- und Beitragszahlungen (56%) und an Beihilfen zur Erhaltung von Arbeitsplätzen (50%).

35 Prozent der Unternehmen waren an neuen Liquiditätskrediten interessiert, und 32 Prozent begrüßten die Einführung eines Moratoriums für die Rückzahlung der bestehenden Kredite.

Aufgeschlüsselt nach Sektoren zeigten Unternehmen aus den Bereichen Fertigung, Dienstleistungen, Einzelhandel, Verkehr, Bauwesen und Tourismus das größte Interesse an den jüngsten staatlichen Maßnahmen.

Redaktion Wirtschaft
Bild: Littlegate Publishing


						
						
					
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Der Staat sollte einen Mindestlohn garantieren

Präsident Zoran Milanovic sagte am Samstag, dass der Staat eine klare Botschaft an die am …