Home Wirtschaft Erhöhung des Mindestlohns um 250 Kuna

Erhöhung des Mindestlohns um 250 Kuna

3 min gelesen
0

Die Regierung hat beschlossen den Mindestlohn um 249 Kuna Netto zu erhöhen. Premier Andrej Plenković betonte, dass dies der größte Sprung innerhalb der letzten 10 Jahre sei.

Ziel ist es, der Bevölkerung ein würdevolles Leben zu ermöglichen, zumal 37.000 Menschen in Kroatien davon betroffen sind.

Nach dieser Erhöhung wird der Mindestlohn in Kroatien ab 2019 höher sein als in der Tschechischen Republik (469 EUR), in der Slowakei und in Polen (480 EUR) sowie in Estland (500 EUR). Premierminister Andrej Plenković erklärte ausserdem:

„Der Netto Mindestlohn, der derzeit 2751 Kuna beträgt soll auf Netto 3000 Kuna angehoben werden. Das ist eine Erhöhung von 249 Kuna und folglich um 9% im Vergleich zum Jahr 2018. Das Brutto von 3439 Kuna wird um 310 Kuna, also auf 3750 Kuna erhöht.”

Marko Pavić, Minister für Arbeit und Rentenwesen fügte dem hinzu:

„Wir sind uns darüber im Klaren, dass der Mindestlohn erhöht werden muss. Bereits dieser Sprung ist groß und wird dabei helfen den 37.000 Menschen die davon betroffen sind ein würdevolleres Leben zu ermöglichen. Insgesamt ist dies während unseres Mandates eine Erhöhung von 504 Kuna. Somit haben wir bereits in der Hälfte unseres Mandates den Mindestlohn mehr erhöht als die vorangegangene Regierung während der ganzen Zeit.”

Die Gewerkschaften begrüßen die Erhöhung, jedoch sei diese noch immer zu niedrig. Außerdem kritisierten sie die geplanten Kompensationmaßnahmen der Regierung. Der kroatische Arbeitgeberverband hingegen kritisierte, dass die Erhöhung ohne Rücksprache mit den betroffenen Arbeitgebern der jeweiligen Branchen passierte.

“Die Erhöhung des Mindestlohns um 250 Kuna ist hervorragend. Jedoch könnte dies andere negative Effektive auslösen, zumal die Regierung den Arbeitgebern eine Kompensation, von 50% Krankenversicherungsleistung zugesprochen hat. Damit könnte das Kranken- bzw. Rentensystem geschwächt werden”, sagte Mladen Novosel, Vorsitzender der unabhängigen Gewerkschaften in Kroatien.

Glas Hrvastke/
Bild: Dalmatinka Media
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Umstrittener UN-Migrationspakt angenommen

Der kroatische Innenminister betonte in Marrakesch, dass eine langfristige Lösung für das …