Ein 25-jähriger Mann ist am Donnerstag in Zadar festgenommen worden, nachdem er dem beliebten Sonnen-Denkmal der Stadt erheblichen Schaden zugefügt hatte.

Der Mann begann gegen 13:00 Uhr am helllichten Tag vor schockierten Touristen das Denkmal anzugreifen und wurde vor laufender Kamera dabei gefilmt, wie er mit einem „Schwermetall“ -Objekt gegen die Paneele der Installation schlug.

Das Denkmal zur Begrüßung der Sonne besteht aus Hunderten von mehrschichtigen Glasplatten, die auf derselben Ebene wie die mit Steinen gepflasterte Uferpromenade in Form eines Kreises mit einem Durchmesser von 22 Metern mit den darunter befindlichen Photovolt-Solarmodulen angeordnet sind. Im Kreis installierte Beleuchtungselemente schalten sich nachts ein und erzeugen eine Lichtshow. Das Denkmal symbolisiert die Kommunikation mit der Natur.

Es zieht jedes Jahr Tausende von Touristen an und ist ein großartiger Ausgangspunkt, um den berühmten Sonnenuntergang der Stadt zu beobachten.

Der Verursacher entkam mit dem Fahrrad, wurde aber schnell von der Polizei festgenommen. Der Täter habe insgesamt 38 Solarmodule im Wert von knapp 100.000 Euro beschädigt, hieß es.

Die Stadt Zadar war jedoch zuversichtlich, dass die beschädigten Paneele schnell ausgetauscht und das Denkmal “Gruß an die Sonne” bald wieder in Betrieb genommen werden würde.

Nikola Bašić, der Architekt des Denkmals, der diese Attraktion entworfen hat, sagte gegenüber der Presse, er sei schockiert und fühle sich wie jemand,   der ein Familienmitglied oder einen besten Freund angegriffen habe.

Die örtliche Presse, Zadarski.hr, hat heute ein Video veröffentlicht, in dem der Angreifer gefilmt wird .

Redaktion Breaking News
Bild: Hajotthu/Josipa Zekanovic
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Breaking News

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Stausaison steuert auf Höhepunkt zu

Zweite Reisewelle aus Nordrhein-Westfalen / ADAC Stauprognose für 19. bis 21. Juli Am komm…