Home Politik Patrouillenboot fährt anlässlich des 25. Jahrestages der Operation Storm von Osijek nach Vukovar

Patrouillenboot fährt anlässlich des 25. Jahrestages der Operation Storm von Osijek nach Vukovar

2 min gelesen
0

Die Besatzung des Flusspatrouillenboots „Sokadija“ der kroatischen Armee fuhr von Osijek nach Vukovar und feierte den 25. Jahrestag der militärischen und polizeilichen Operation Storm.

Mitglieder der Flussschifffahrtsgesellschaft fuhren am 4. August mit elf Besatzungsmitgliedern vom Hafen Vrbik in der östlichen Stadt Osijek und legten nach mehr als 12 Stunden Fahrt nach Osten und entlang der Staatsgrenze an der Donau am Fluss am Hafen in Vukovar an.

Das Boot fuhr an den Dörfern Batina, Aljmas, Erdut und Dalj vorbei – Gemeinden, die während des Heimatkrieges gelitten hatten, und fuhr mehr als 150 Kilometer entlang der Donau, teilte das Ministerium in einer Pressemitteilung mit.

Besondere Ehrungen und Bootssirenen am Gedenkkreuz an der Mündung der Vuka und der Donau

Die Besatzung stellte sich auf dem speziell dekorierten Boot auf, um ihren Respekt mit besonderen Ehren zu erweisen und die Sirenen des Bootes am Gedenkkreuz an der Stelle heulen, an der der Fluss Vuka in die Donau mündet.

Der Kapitän des Bootes, Fregattenleutnant Hrvoje Milkovic, sagte, dass die Besatzung mit ihrer Ankunft in Vukovar den Opfern des Heimatkrieges ihren Respekt erweisen, aber auch die Freude am Sieg mit Vukovar und seinen Bewohnern teilen wollte.

Redaktion Kultur
Bild: MORH / M. Čobanović

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Matea Jelić gewinnt Kroatiens erste Goldmedaille

Kroatien hat am Montag seine erste Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio gewon…