Der kroatische Premier hat sich in Brüssel mit dem NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg getroffen und wird an dem informellen Treffen der EU-Politiker teilnehmen.

Plenković hat mit dem NATO-Generalsekretär über den Beitrag Kroatiens in diesem Militärbündnis und der Erhöhung des kroatischen Verteidigungshaushalts gesprochen. Auch wurde über das Engagement kroatischer Soldaten in NATO-Operationen beraten.

Der NATO- Generalsekretär  hob hervor: „Wir schätzen Ihr starkes Engagement in der NATO und all die Beiträge, die Kroatien zu unserer gemeinsamen Sicherheit leistet. Sowohl mit der Präsenz und seinem Beitrag zu unseren Einsätzen in Litauen und Polen, als auch die Tatsache, dass Kroatien sowohl Truppen in der Mission in Afghanistan, als auch im Kosovo hat. Natürlich schätzen wir auch die Rolle, die Kroatien auf dem Westbalkan spielt.”

Daraufhin entgegnete Premier Plenković:”Wir bereiten uns alle auf den NATO-Gipfel vor, der im Juli in Brüssel stattfinden wird, und ich glaube, es ist wichtig, dass wir uns auf die wichtigsten Leitlinien für die Stärkung des Konzepts der kollektiven Sicherheit einigen, indem wir die Last unter den Verbündeten verteilen, bzw. uns dem Wales -Abkommen nähern. Die kroatische Regierung hat im vergangenen Jahr und in unserem Haushaltsplan für 2017 und 2018 sehr deutlich gezeigt, dass Kroatien sein Verteidigungsbudget aufstockt. Ziel ist es, unsere Fähigkeiten zu erweitern, interoperabel zu sein und auch bereit zu sein, auf alle Herausforderungen und Bedrohungen, denen wir als Land gegenüberstehen, zu reagieren. Wichtig ist natürlich auch, dass wir Mitglied einer Allianz sind. ” (NR)

Quelle: Vlada Republike Hrvatske
Bild: Dalmatinka Media
Video: RP Online

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Lonjsko Polje Naturpark – 150% mehr Besucher

Der Naturpark Lonjsko Polje verzeichnet in diesem Jahr bisher einen dreistelligen Anstieg …