Home Politik Kosovarische Investoren sind nun endgültig an der Adria angekommen

Kosovarische Investoren sind nun endgültig an der Adria angekommen

10 min gelesen
0

Nach Kraljevica wirnd nun auch in Novi Vinodolski eingekauft. Bedri und Mërgim Prishtina kauften zusammen mit ihrem Partner Korab Lushaj den Komplex des ehemaligen Klek Hotels .

Nachdem sie vor zwei Jahren das baufällige Gebäude des ehemaligen Orthopädischen Krankenhauses in Kraljevica für rund sechstausend Euro gekauft hatten,

Der Kvarner. 4 Hefte zum Preis von 2, plus Touri-Karte!

übernahmen die kosovarischen Unternehmer Bedri und Mërgim Prishtina gemeinsam mit ihrem Partner aus Zagreb, Korab Lusaj, den kleinen Komplex des ehemaligen Klek Hotels in Novi Vinodolski.

Es handelt sich um ein rund 3.900 Quadratmeter großes Grundstück in erster Reihe zum Meer im Stadthafen. Ihre Zagreber Gesellschaft Liburnia Group kaufte die Immobilie vom slowenischen Unternehmer Blaž Miklavčič für 1.350.000 Euro, wie es in dem Anfang März letzten Jahres unterzeichneten Kaufvertrag heißt.

Geldquellen

Teil dieses Immobilienerwerbs ist die Miteigentümerschaft an einem großen Parkplatz direkt gegenüber der Tankstelle an der Hafeneinfahrt. Es handelt sich um ein rund 4.200 Quadratmeter großes Grundstück, auf dem zusammen mit der Stadt Novi Vinodolski das Unternehmen MM SVTK von Miklavčič aus Ljubljana als Miteigentümer geführt wird.

Laut dem Miteigentumsverhältnis aus dem Grundbuch befinden sich etwa 830 Quadratmeter in Privatbesitz, während der größte Teil im Besitz der Stadt ist, schreibt Novi List.

Nachdem die Änderungen des Raumordnungsplans in der Stadt Kraljevica aufgrund der Pläne von Investoren aus dem Kosovo eingeleitet wurden, beschloss Novi List, die ganze Geschichte etwas genauer zu untersuchen. Sie versuchten, mit kosovarischen Unternehmern in Kontakt zu treten, alle Versuche und Briefe an die offiziell registrierten E-Mail-Adressen blieben jedoch ohne Antwort.

Was sie über Bedri und Mërgim Prishtina herausfinden konnten, ist, dass das Rückgrat ihres Geschäfts im Kosovo die Baufirma Tregtia ist, und sie wagten sich auch in pharmazeutische Wässer und den Vertrieb von medizinischen Geräten und Hilfsmitteln.

Das Unternehmen Liburnia Group wurde von Prishtina zusammen mit Lushaj als natürliche Personen gegründet. Das war Ende 2020, kurz vor dem Kauf des heruntergekommenen Gebäudes des ehemaligen Krankenhauses in Kraljevica. Was Fragen zu ihrem Unternehmen in Kroatien aufwirft, hängt mit – den Finanzierungsquellen zusammen.

Dies geht aus den vorgelegten und öffentlich veröffentlichten Finanzberichten der Liburnia Group nicht hervor. In der Bilanz des Unternehmens fällt auf, dass es zu einer Kapitalerhöhung um das Achtfache auf über 1,3 Millionen Euro kam, die in die Gewinnrücklagen eingestellt wurde.

Das Fragezeichen steigt in den Himmel, denn laut dem vorgelegten Jahresabschluss weist die Liburnia Group einen operativen Verlust aus.

Ratenzahlungen

Ähnlich wie im Fall des baufälligen Gebäudes in Kraljevica erklärte sich die Liburnia Group bereit, den Kaufpreis für die Immobilie in Novi Vinodolski in Raten zu zahlen.

Im Vertrag, der am 8. März vergangenen Jahres paraphiert wurde, heißt es, dass die 100.000 Euro innerhalb von 15 Tagen nach Vertragsunterzeichnung gezahlt werden. Die Zahlung von weiteren 400.000 Euro bestimmt sich nach der Wirksamkeit der Löschung von zwei Grundbucheinträgen. Und dieser Teil, so scheint es, ist erledigt, während die Zahlung der restlichen 850.000 Euro in neun Monatsraten vereinbart wurde, acht zu je 100.000 Euro und die letzte Rate in Höhe von 50.000 Euro.

Der Vertrag bestätigte die übliche Praxis, dass die Eigentumsübertragung gegen Zahlung des vollen Kaufpreises erfolgt. Daher ist die Liburnia Group zu diesem Zeitpunkt in den Grundbüchern noch im Status der Vorregistrierung von Eigentumsrechten eingetragen.

Andererseits sind sie im Besitz von gekauften Immobilien. Laut unterzeichnetem Vertrag übergab Blaž Miklavčič unmittelbar nach Zahlung der ersten 100.000 Euro alle Immobilien an die Kosovaren, also Ende März vergangenen Jahres.

Keine kleinen Ausgaben

Das 70 Jahre alte Hotelgebäude Klek mit 22 Zimmern wurde Anfang 2014 vom slowenischen Eigentümer abgerissen. Er kaufte dieses Gebäude bei einer Zwangsversteigerung im Zuge der Insolvenz des Hotels Novi dd im April 2013 für 4,73 Mio. HRK (rund 628.000 EUR). Zwei Jahre später erwirbt er bei einer Auktion auch 1.800 Quadratmeter der ehemaligen Leut-Terrasse, die im zweiten Versuch für einen Anfangspreis von 564.000 HRK (knapp 75.000 Euro) verkauft wurden.

Blaž Miklavčič plante den Bau eines Hotels, aber die Vorbereitung dieses Projekts vergingen Jahre, und die Kosten waren beträchtlich – von den noch zu lösenden Landfragen, einschließlich der Bestimmung der Grenze des Meeresgrundstücks, der Gestaltung des Projekt und die Frage der wenigen zu klärenden Mieter, die im Hotel Klek wohnten. Der slowenische Investor einigte sich mit ihnen, wollte sie nicht auf die Straße drängen, was wiederum seinen Preis hatte.

Aus dem Kreis der Personen, die an Miklavčičs Umzug beteiligt waren, schätzt man, dass bei diesem Verkauf für 1,35 Millionen Euro eigentlich eher im Zusammenhang zu sagen ist, dass er mit diesem Preis meist nur all seine Ausgaben der vergangenen zehn Jahre abgegolten hat, eher als ein paar Nebenverdienste.

In der Stadtverwaltung ohne Wissen

In der Stadtverwaltung von Novi Vinodolski behauptet man, keine konkreten Informationen zu den Plänen der Liburnia-Gruppe zu haben.

Der Bürgermeister von Novi, Tomislav Cvitković, sagte, er habe sich im vergangenen Herbst nur einmal mit den neuen Eigentümern des ehemaligen Klek-Hotels getroffen. Er fügt hinzu, dass die Kosovaren von einigen Leuten aus Zagreb begleitet wurden, die sie in Kroatien vertreten, aber er könne sich nicht an ihre Namen erinnern.

Da auch die Stadt Novi Vinodolski dabei ist, ihren Raumplan zu ändern, haben wir Bürgermeister Cvitković gefragt, ob es eine Anfrage der Liburnia-Gruppe bezüglich ihrer Pläne mit den gekauften Immobilien im Stadthafen gibt. Cvitković sagt, dass dies nicht der Fall ist. Er fügte hinzu, dass das Gebiet des ehemaligen Klek-Hotels immer für touristische und Hotelzwecke definiert wurde und dass die baulichen Bedingungen unverändert bleiben. Auf dem Gebiet der ehemaligen Klek ist ihm zufolge der Bau eines Hotelgebäudes mit maximal vier Stockwerken und einer Kapazität von bis zu 120 Zimmern erlaubt.

Redaktion Politik
Bild: aukcije.hr

 

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Überprüfen Sie auch

Das Fünf-Sterne-Resort Pical ist die größte Investition in den kroatischen Tourismus-Suha Punta Rab folgt

Valamar baut in Poreč ein 5-Sterne-Resort, die größte Investition im kroatischen Tourismus…