Home Politik Neues Gesetz zu Privatstränden: „Am Strand werden Bürger zu Gästen“

Neues Gesetz zu Privatstränden: „Am Strand werden Bürger zu Gästen“

5 min gelesen
0

Das neue Gesetz über maritimes Eigentum ist ein weiterer Versuch der HDZ, einen Teil des öffentlichen Eigentums zu stehlen, sagten SDP-Mitglieder heute auf einer Konferenz in Šibenik.

Im neuen Gesetz heißt es, dass das maritime Gut aufgrund der Konzession aus der allgemeinen Nutzung genommen werden kann, und dagegen wird die SDP

Unser Januar-Angebot mit 30% Ersparnis!

kämpfen, sagte in Šibenik das Mitglied des Präsidiums der SDP und der Bürgermeister von Supetra Ivana Marković , die Vizepräsidentin des Klubs der Vertreter der SDP Arsen Bauk und der Präsident der SDP von Sibenik Tonči Restović .

– Dieses Gesetz ist ein weiterer Versuch der HDZ, einen Teil des öffentlichen Wohls zu stehlen und ihre Praxis fortzusetzen. Was die SDP klar sagen wird, und was wir die ganze Zeit sagen, ist, dass diese Dinge nicht mehr passieren werden. Wir werden um jeden Zentimeter des Gemeinwohls dieses Landes kämpfen, und was öffentlich ist, soll es auch bleiben. Verfügbar für alle Bürger, und nicht nur HDZ-Mitglieder, die an ihre Verwandten, Parteikollegen und Sponsoren ausgeben – sagte Restović.

Meereseigentum kann niemandes Eigentum sein und sollte öffentlich bleiben. Dafür steht Marković seit zehn Jahren in seiner Stadt.

– Der Gesetzentwurf über das Meereseigentum ging durch das öffentliche Konsultationsverfahren, und er erhielt tausend Vorschläge, Kommentare, sagen wir, Änderungsanträge, und all dies spricht für das Interesse der Bürger. Allen gemeinsam ist ein Aufschrei und eine klare Forderung, dass das maritime Gut in allgemeiner Nutzung bleiben soll. Es ist ein grundlegendes und unveräußerliches Recht jedes Einzelnen. Dieser Vorschlag versucht, dies gleich in der Einleitung zu ändern, wo in Artikel 11 die inakzeptable Auslegung lautet, dass ein maritimes Gut außerhalb der allgemeinen Nutzung auf der Grundlage einer Konzession platziert und eingeschränkt werden kann. Darüber hinaus gibt es eine Unterteilung in öffentliche Strände und solche, die für Touristenresorts und Hotels reserviert sind, was für uns nicht akzeptabel ist und wir darauf bestehen werden, dass diese Unterteilung aufgehoben wird. Wenn dies durchkommt, geraten wir in eine absurde Situation, in der die Bürger Gäste sein werden,

Maritimes Eigentum ist eine konstitutionelle Kategorie, sie glauben, es muss allgemein und für uns alle zugänglich sein, schreibt Šibenik.in .

– Wird das maritime Gute zum Opfer des politischen Bösen? Wir wollen, dass das, was vorhanden ist, auch so bleibt. Wenn das Gesetz in diese Richtung geht, werden wir kämpfen. Linienminister Butković sagte, dass es keine Einzäunung der Strände geben werde, und ich werde sagen, dass ich ihm glaube. Aber wenn das nicht stimmt, hänge ich sein Foto an jeden Zaun, der auftaucht. Wenn dieses Gesetz verabschiedet wird, werden wir uns daran erinnern, dass diese Regierung Bania nicht gebaut, sondern den Strand eingezäunt hat – schloss Bauk.

Redaktion Politik
Bild: holidayCheck

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Über 7 Prozent des BIP überweisen Auslandskroaten

Auslandskroaten überweisen 4,25 Milliarden Euro nach Kroatien, über 7 Prozent des BIP Von …