Home Politik Zu wenig Rettungswagen in Makarska und Kaštela/Trogir

Zu wenig Rettungswagen in Makarska und Kaštela/Trogir

5 min gelesen
0

Im vergangenen Jahr hatte das Split Institute for Emergency Medical Assistance mehr als 35.000 Einsätze vor Ort, und derzeit besteht das größte Problem darin, ein weiteres Team in der Region Makarska und auf der Strecke von Kaštela nach Trogir sowie in Šolta und Vis bereit zu stellen und Vrlica, erfährt man vom Direktor des Instituts, Leo Luetić.

Während der Touristensaison ist der Bedarf an Notdiensten in der Gespanschaft Split-Dalmatien besonders hoch. Zu dieser Zeit gab es eine 50-prozentige Zunahme des Patientenstroms in

Hier gibt es Kroatien!

Kliniken und 30 Prozent mehr Interventionen vor Ort.

– In der Region Makarska sollten wir auf einem zusätzlichen Notfallteam bestehen, ebenso wie auf der Strecke von Kaštela nach Trogir, da die Region groß ist, daher bestimmte Eingriffe dringend sind und der Transport des Patienten zum KBC Split verzögert werden kann – sagt Luetic.

In der Stadt Split arbeiten 15 Notfallteams, obwohl nach Angaben des Netzwerks für jeweils vier Teams ein fünftes hinzugefügt werden muss, um diejenigen zu ersetzen, die in den Urlaub fahren, sagt Luetić.

Er stellt fest, dass das größte Problem bei der Organisation der Arbeit derzeit darin besteht, die Bereitschaft auf den Inseln Šolta und Vis sowie in Vrlica sicherzustellen.

Im vergangenen Jahr hatte die Notaufnahme 35.000 Eingriffe im Feld, während rund 80.000 Patienten ihre Kliniken passierten. Die Patienten kommen hauptsächlich wegen Atemwegs-oder Herzproblemen, aber diejenigen, die kommen, erhöhen auch den Andrang, weil es der kürzeste Weg zum Arzt ist.

Einsatzfahrzeuge legen jährlich rund eine Million Kilometer zurück, Krankentransporte mehr als drei Millionen Kilometer.

Derzeit gibt es acht Fachärzte für Notfallmedizin, weitere werden benötigt

Das Institut verfügt über 75 T1-Teams, fünf Teams für den Nothubschraubertransport per Hubschrauber in Divulje, 25 T2-Teams, drei Bereitschaftsteams für Solta, Vis und Vrlika, fünf Teams in der medizinischen Melde- und Benachrichtigungseinheit mit zwei Ärzten und zwei Medizintechnikern , und 35 Mannschaften medizinischer Transport.

Derzeit haben sie acht Fachärzte für Notfallmedizin, und das Ziel ist es, so viele weitere für den diesjährigen Wettbewerb zu gewinnen, da sich beim letzten Wettbewerb nicht genügend Interessenten beworben haben. Luetić rechnet auch damit, dass sich in Zukunft mindestens ein Dutzend Krankenschwestern und Techniker spezialisieren werden.

In Bezug auf die langen Wartezeiten für Patienten mit eingeschränkter Mobilität für den medizinischen Transport in Krankenhäuser antwortet er, dass diese Anfragen von Jahr zu Jahr zunehmen. Jeden Tag sind sieben Teams, insgesamt 35, auf dem Weg nach Zagreb, Varaždin, Krapina, Lovran oder Vela Luka, während die anderen Patienten durch die ganze Region transportieren.

– Wir transportieren jedes Jahr etwa 60.000 Patienten mit Krankenwagen, das sind mehr als 200 Personen pro Tag, einige davon mehrmals am Tag. Ich bitte die Patienten, geduldig zu sein, weil wir Prioritäten haben. Zuerst transportieren wir die Dialysepatienten, dann alle, die dringend von den Hausarztpraxen ins Krankenhaus geschickt werden, und erst dann alle anderen – sagt Luetić, berichtet HRT.

Readktion Politik
Bild: Dalmatinka Media
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Überprüfen Sie auch

Dalić nimmt Änderungen an Kroatiens Aufstellung für das Spiel gegen Albanien vor

Kroatiens Cheftrainer Zlatko Dalić wird nach der 0:3-Niederlage gegen Spanien im Auftaktsp…