Home Land und Leute Kultur WIR BETEN AN DIESEM SAMSTAG DEN ZWEITEN ROSENKRANZ ALLER KROATEN!

WIR BETEN AN DIESEM SAMSTAG DEN ZWEITEN ROSENKRANZ ALLER KROATEN!

8 min gelesen
0

Pater Ike Mandurić hat erneut alle Kroaten weltweit dazu aufgerufen, sich am kommenden Karsamstag, dem 11. April, einem gemeinsamen und gleichzeitigen Rosenkranzgebet anzuschlieβen. 

Das Rosenkranzgebet findet an diesem Samstag, dem 11. April, wieder zur gleichen Zeit statt, beachten Sie jedoch hierbei verschiedene Zeitzonen.

Sydney, Melbourne – 22 Uhr
Zagreb, Wien, Berlin – 14 Uhr
Dublin, London – 13 Uhr
Los Angeles – 5 Uhr
Chicago – 7 Uhr
Chile, Argentinien, 9 Uhr
Cleveland – 8 Uhr
Toronto, New York – 8 Uhr

Das gemeinsame Rosenkranzgebet kann unter folgenden Links mitverfolgt werden:

https://web.facebook.com/KrunicaHrvata/?modal=admin_todo_tour

oder: https://www.youtube.com/channel/UCN8IwiyTm_68wtgEXz6VLWQ

Liebe Kroaten, wo auch immer ihr sein mögt!

Umarmt mich mit eurem Rosenkranz. Lasst mich euch mit meinem Gebet umarmen. Ihr seid zu weit weg, um euch berühren zu können. Wir sind viel zu viele, als dass ich euch alle anrufen könnte. Es ist mir auch unmöglich, euch alle über die sozialen Netzwerke zu erreichen. Aber ich weiß, wie wir es machen können: Berührt die Rosenkranzperle gleichzeitig mit mir und sprecht nach, wir hier in der Heimat und ihr dort, wo immer ihr auch sein mögt. Im Rosenkranzgebet kommen alle Kroaten weltweit wieder zusammen!

Das Rosenkranzgebet hat uns letzten Samstag schneller vereint als alles andere. Und wir wissen auch weshalb: Durch das Rosenkranzgebet fließen und berühren sich unsere katholischen Seelen, und auf diese Weise sind wir auch gleichzeitig mit dem Himmel verbunden. Geistige Bindungen bilden die Grundlage für alle anderen. Wenn diese aber gebrochen sind, geht es nicht.

Der Rosenkranz ist kein Ersatz für andere bedeutende Programme, die von Politik, Regierung, Wirtschaft, Kultur oder einer anderen edlen Initiative ins Leben gerufen werden, aber der Rosenkranz ist die Voraussetzung für die Verwirklichung solcher Programme. Er ebnet ihnen den Weg, deshalb brauchen wir ihn.

Wenn ich mich irgendwo in Argentinien, Chile, Neuseeland, Südafrika oder an der Westküste von Amerika nach euch sehne, bedeutet das nur, dass wir „eins“ sind und dass wir nie aufgehört haben, „eins“ zu sein. Wir haben uns zwar physisch getrennt, vielleicht hat sich auch die Sprache geändert und die Generationen und Zeitzonen sind möglicherweise auch anders. Aber die Seele hat sich nicht geändert. Sie ist dieselbe geblieben. Die Sehnsucht nach der Heimat überlebt irgendwie auch den Tod und kann nicht begraben werden, weil der Geist sich nicht begraben lässt.

Ich weiß nicht, ob es irgendwo sonst noch Völker gibt, die weltweit alle gleichzeitig ihren Rosenkranz beten? Aber wir wollen dies tun, ja wir müssen es sogar. Nie wieder werden wir euch vergessen, ihr uns auch nicht. Und ich kann es kaum abwarten, dass wir uns alle wieder über den Rosenkranz vereinen, über die lebendigen Perlen des lebendigen Rosenkranzes. Ihr habt vielleicht die Sprache, das Kroatische, verlernt, aber die Sprache des Himmels habt ihr nicht verlernt. Ich möchte euch im Gebet festhalten und berühren, wo immer ihr auch sein mögt.

 Deshalb lade ich euch ein, über das Rosenkranzgebet all diejenigen zu finden, die wir bisher nicht finden konnten. Lasst uns gemeinsam beten, die Geheimnisse der Qualen des Herrn Jesus Christus an diesem Samstag betrachten und mit Ihm zusammen sein. Er ist für uns, für die Kroaten und für unser Heil gestorben. Deshalb wollen wir mit Ihm fühlen, mit Ihm alle Wunden unseres Volkes für unsere Sünden erleiden, um mit Ihm Ostern erleben zu können. Dies ist zugleich die Auferstehung des Gemeinschaftsgefühls unseres Volkes und die Auferstehung des Vertrauens zwischen uns und der Versöhnung. Die Auferstehung von all dem, was Gott gehört. Diesen Samstag bringen wir ins Rosenkranzgebet all unsere Schmerzen ein, alle Ungerechtigkeiten, alle Wunden und Ängste der Bedürftigen sowie unsere eigenen. Aber lasst uns über das Kreuz auch all unsere Hoffnungen, Freuden und Wünsche ins Gebet bringen, mit Blick auf Ostern von all dem, was unseren Herzen fehlt. WICHTIGER HINWEIS: Um diese Initiative so effektiv und effizient wie möglich weiter zu entwickeln, haben wir die Facebook-Seite KRUNICA HRVATA SVEGA SVIJETA erstellt. https://web.facebook.com/KrunicaHrvata/?modal=admin_todo_tour) Bitte tippt die Seite ein und verfolgt sie und alle weiteren Beiträge, die wir dort veröffentlichen werden. Wir werden dies in mehreren Sprachen tun, verwaltet wird sie von unseren aktiven Betern in der ganzen Welt. Wir werden alles unternehmen, um so viel wie möglich zu beten und dies gemeinsam zu tun. Ich bitte euch: Lasst uns besonders für diejenigen beten, die sich selbst verloren haben, vom Glauben abgewichen sind, das eigene Volk vergessen haben, von Menschen enttäuscht sind oder den Versuchungen des Lebens erlegen sind. Sie sind alle meine und deine Brüder und Geschwister.Ich liebe euch und ich möchte euch lieben! 

Euer Pater Ike und viele Herzen in der Heimat

Redaktion Kultur
Bild: Pater Ike
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Touristen strömen wieder nach Kroatien – die 6 beliebtesten Reiseziele

Die Zahl der Touristen, die in diesem Sommer Kroatien besuchen, ist gegenüber dem Vorjahr …