Home Politik Wie viel Geld hat Kroatien aus EU-Mitteln erhalten?

Wie viel Geld hat Kroatien aus EU-Mitteln erhalten?

2 min gelesen
0

Kroatien hat von 2013 bis zum 1. Dezember dieses Jahres 8,55 Milliarden Euro aus den Europäischen Struktur- und

1x Weihnachts CD – „Snježana ulica“ inkl. 1x Weihnachtskarte

Investitionsfonds (ESIF) erhalten, was 79,9 Prozent der zugewiesenen Mittel aus EU-Mitteln entspricht, und der Staatshaushalt weist einen Überschuss von 68,23 Milliarden Kuna auf, so das Ministerium Regionale Entwicklung und EU-Fonds am Freitag bekannt gegeben.

Die Ministerin für regionale Entwicklung und EU-Fonds, Nataša Tramišak, hat auf der Regierungssitzung am Freitag einen Bericht über den Stand der Verwendung der ESI-Fonds-Mittel in der Republik Kroatien vorgelegt, der dann angenommen wurde, heißt es in der Pressemitteilung.

Wie das Ministerium erinnert, standen Kroatien aus den ESI-Fonds für den Zeitraum 2014-2020 insgesamt 10,73 Mrd. EUR oder 80,85 Mrd. HRK zur Verfügung.

Bis zum 1. Dezember dieses Jahres wurden Projekte im Wert von 13,75 Milliarden Euro oder 103,77 Milliarden Kuna oder 128,35 Prozent der zugewiesenen Mittel unter Vertrag genommen.

Insgesamt wurden 8,55 Mrd. EUR oder 64,43 Mrd. HRK oder 79,69 Prozent der zugewiesenen Mittel ausgezahlt und 6,92 Mrd. EUR (52,17 Mrd. HRK) oder 64,52 Prozent der zugewiesenen Mittel bescheinigt.

Im Zeitraum von 2013 bis Anfang Dezember dieses Jahres beträgt die Differenz zwischen den aus dem EU-Haushalt an den Haushalt der Republik Kroatien gezahlten Mitteln und den aus dem Haushalt der Republik Kroatien an den EU-Haushalt gezahlten Mitteln 56,83 Mrd. HRK zugunsten des Haushalts der Republik Kroatien.

Redaktion Politik
Bild: winfuture
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

In Istrien häufen sich gefälschte Euroscheine

Der 50-Euro-Schein, der am 9. Januar in einer Kassenfiliale in Istrien als verdächtig iden…