Home Wirtschaft Werftarbeiter bereiten sich auf mögliche Insolvenz vor

Werftarbeiter bereiten sich auf mögliche Insolvenz vor

2 min gelesen
0

Anlässlich der bevorstehenden Verhandlung über die Insolvenz der Werft Uljanik  und 3. Mai, haben die Arbeiter eine Sitzung abgehalten. Neben den Verwaltungsmitgliedern waren auch Vertreter des Arbeitsamtes zugegen.

In Pula fand heute in der Werft 3. Mai ein Arbeitertreffen statt, bei dem Vertreter der Geschäftsführung über den aktuellen Stand der Gespräche mit der Regierung und den zuständigen Ministerien informierten. Die Vertreter des Arbeitsamtes erklärten den Arbeitnehmern, wie der Prozess ablaufen wird und welche Rechte sie haben, bei einer Insolvenz ihres Unternehmens.

Es wurde erneut darauf hingewiesen, dass in Auftrag gegebene Schiffe fertiggestellt werden müssen, da dies den geringsten Verlust für alle bedeuten würde, einschließlich des Staatshaushalts.

Juraj Šoljić, ein Mitglied des Gewerkschaftsrates vom 3. Mai, ist der Meinung, dass die Produktion von einigen Schiffen noch zu Ende gebracht werden sollte.

„Letzten Freitag und gestern, wurden alle Unterlagen, Berechnungen sowie die Angebote und die Korrespondenz mit den Schiffseigentümern zur Gänze übermittelt. Ich bin mir sicher, dass die Regierung die richtige Entscheidung treffen wird, diese rechtzeitig an alle Institutionen übermittelt, und die Schiffe in der Werft 3. Mai noch fertig produziert werden.”, sagte Šoljić.

Das Handelsgericht in Rijeka wird am Mittwoch entscheiden, ob die Werft 3. Mai insolvent ist.

Glas Hrvastke/
Bild: www.uljanik.hr
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Führerschein weg, Nummerschild weg – was tun bei Verlust im Ausland?

Bei Diebstahl oder Verlust sollte man rasch zur örtlichen Polizei Ob durch Unglück, Unacht…