Home Land und Leute Wer ist der neue Besitzer des Hotel Romana in Makarska?

Wer ist der neue Besitzer des Hotel Romana in Makarska?

8 min gelesen
1

In Makarska sind ernsthafte Touristenakteure angekommen, die planen, das Hotel Romana zu renovieren und seine Einstufung auf 5 Sterne zu erhöhen. All diese Informationen wurden vom Bürgermeister von Makarska, Zoran Paunović, bestätigt, aber die Bürger warnen, dass hinter der Aktiengesellschaft, die das erwähnte Hotel in Makarska gekauft hat, ein Team steht, das mit eher misstrauischen Spielern in Verbindung gebracht wird. 

Der neue Eigentümer des Hotels Romana ist die Aktiengesellschaft für Hotel- und Tourismusbranche „Aminess“ , die bereits Hotels in Orebic, Novigrad, Korcula und Njivice besitzt. Der Bürgermeister von Makarska, Zoran Paunović, lobte heute das Makarska-  Portal als ernsthafte touristische Akteure und verglich sie mit Valamar. Paunović versichert, dass ihre Ankunft sehr gut für die Stadt ist und dass die Zusammenarbeit mit „echten touristischen Playern“ wie der Firma Aminess aus Makarska sie zu einem noch begehrteren Urlaubsziel machen kann.

Sandflasche „Muscheln“, nur bei uns im Shop!

Die Baustelle des Hotels ist angeblich in vollem Gange, und die Stadtverwaltung von Makarska hat sogar das Budget für nächstes Jahr erhöht, überzeugt, dass der Investor eine großzügige Finanzspritze aus Versorgungsbeiträgen in die Stadtkasse fließen wird.

Manche vermuten aber, dass es in dieser Geschichte noch eine andere, sehr dunkle Seite der Medaille gibt, die sogar bis in die Dimensionen der Baumafia reicht.

Ein mächtiger Investor, der auch in andere Angelegenheiten verwickelt ist

Auf der Facebook-Seite Dnevna doza makarskog nereda wurde bekannt, dass unter den neuen Besitzern des Romana-Hotels der Anwalt Oleg Uskoković ist , dessen Name einst durch die Spice-Affäre, aber auch durch die Pokora-Affäre durchgesickert ist, als eine heimlich von der Diözese Dubrovnik in Zusammenarbeit mit der Firma Midia Grupa aus der Schweiz – die während der Amtszeit von Bürgermeisterin Dubravka Šuica eine öffentliche Garage errichtet hat , mit dem Ziel, durch Grundstücksvermittlung Geld zu verdienen.

Oleg Uskoković ist Bürger von Dubrovnik, lebt und arbeitet in Varaždin und ist der Sohn des bekannten langjährigen Direktors und

Lust auf Kroatien 2021 im Shop, versandkostenfrei (BRD).

größten Aktionärs von Atlantska plovidba, Želimir Uskoković . Seine Firma Oštrice doo hat kürzlich eine Strafanzeige vom Bürgermeister von Dubrovnik, Mato Franković, wegen Arbeiten an einem Wohn- und Geschäftskomplex in der Nähe des Juga-Stadions erhalten, die zum Einsturz der Straße führten. Als Eigentümer von Oštrice doo werden neben Uskoković auch die Brüder Mario und Nino Slezak , Söhne des „umstrittenen Unternehmers“ Dino Slezak aus Mostar, genannt.

Auf der Seite Daily Dose of Makarska Disorder heißt es, dass der Auftragnehmer auf der Baustelle, auf der die Straße einstürzte, Projekt Gruž doo ist , das sich ebenfalls im Besitz der Familie Slezak befindet und den Einwohnern von Makarska dafür bekannt ist, ihr Aparthotel am Stadtstrand zwischen Hotels zu schieben .Park und Meteor. Es heißt, dass der damalige Bürgermeister, heute Stadtrat Marko Ožić Bebek , über diesen Erfolg am glücklichsten war und auf Kosten dieser Arbeit zwei Villen in Veliko Brdo baute.

Ein kleiner Bauinvestor, ein kleiner Ratgeber des Bürgermeisters

Abgesehen davon, dass Uskoković als „ernsthafter touristischer Investor“ und Hotelbauer bekannt ist, wird er auch als Rechtsberater des Bürgermeisters von Dubrovnik bezeichnet, so dass sich eine Reihe rechtlicher und moralisch-ethischer Dilemmata ergeben – ist es in Ordnung, dass der Rechtsberater des Bürgermeisters die Sicherheit der Bürger von Dubrovnik gefährden, die das gleiche bezahlen Franković? Ist das nicht ein Interessenkonflikt? Gibt es Arbeit für DORH und USKOK? Warum hat die Inspektion die gefährliche Baustelle nicht geschlossen und den Investor bestraft?

Was Makarska betrifft, ist auch hier nicht alles glasklar. Dieses einst malerische Städtchen mit paradiesischen Buchten ist heute ein Beton-Hohn mit einer fast völlig zerstörten Küste. Das behauptet zumindest Makarani, der befürchtet, dass sich das letztjährige Szenario von Mate Jujnović wiederholen könnte , der den Strand auf Cvitačka mit Bauschutt verklappte und damit das Küstenökosystem zerstörte. Sie fragen sich aus gutem Grund: Wird dem Strand westlich des Romana Hotels das gleiche Schicksal widerfahren?

Makarani steckt voller Fragen, auf die der Bürgermeister noch keine Antworten gegeben hat. Es stimmt, dass die Eröffnung des Romana Hotels bisher mehrfach angekündigt wurde. Leider ohne Erfolg. Wie die Geschichte diesmal enden wird, bleibt abzuwarten.

Redaktion Land und Leute
Bild: Poslovni dnevnik
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Land und Leute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Diesen Herbst Slawonien und Podravina besuchen

Slawonien und Podravina begehen den Welttourismustag vom 26. September bis 2. Oktober mit …