Home Touristik Was wir brauchen, ist nachhaltiger Tourismus

Was wir brauchen, ist nachhaltiger Tourismus

8 min gelesen
0

Die Zunahme der Zahl der Neuinfizierten und die Aufnahme Kroatiens in die Rote Liste in den Ländern, aus denen die meisten unserer Gäste stammen, haben zu einem Rückgang des Touristenverkehrs geführt. In diesem Sommer gab es in Istrien mehr Gäste als erwartet, die Zahl ist jetzt stark halbiert – etwa 70.000 Touristen, was 40 Prozent des letztjährigen Verkehrs entspricht.

Die meisten Touristen, die sich derzeit aufhalten, sind Deutsche, da das Land den Landkreis Istrien nicht auf die Rote Liste gesetzt hat und es derzeit schätzungsweise 40.000 Deutsche beherbergt. Sie erwarteten einen guten Herbst und mindestens die Hälfte des Vorjahresumsatzes oder zwei Millionen Übernachtungen. Aber wenn sie auf die rote Liste gesetzt wurden, wurden sie langsamer und sie verloren innerhalb von 10 Tagen eine große Anzahl von Gästen. Der diesjährige Umsatz in Istrien liegt auf dem Niveau von 2000. Wie erwartet werden auch Investitionen getätigt.
Es gibt immer noch Touristen in Kroatien, obwohl uns jeden Tag mehr und mehr Länder auf die rote Liste setzen. Angesichts dessen wird die Linie dieser touristischen Saison langsam unterstrichen. Mieter, die keine Übernachtungen angemeldet haben, können zumindest dann eine Pause einlegen, wenn die normalerweise gezahlten Pauschalbeträge in Frage kommen – sie müssen die Kurtaxe nicht zahlen.

– Die EU-Mitgliedstaaten haben bestimmte Maßnahmen unabhängig voneinander getroffen. Nicht jeder war einheitlich. Es wurde jedoch ein Vorschlag für die EG-Leitlinien selbst veröffentlicht, um dies als eine koordinierte Bewegung innerhalb der Mitgliedstaaten erscheinen zu lassen. Dies bezieht sich auch auf die Anzahl der Infizierten, wenn ein Land auf der roten, orangefarbenen oder gelben Liste steht. Z.B. Sie sind auf der grünen Liste, wenn es 25 Patienten pro 100.000 Einwohner gibt, steigt sie auf 50 und von 50 und mehr sind Sie auf der roten Liste. Dies würde zu einer vollständigen Karte der EU führen, die es allen Bürgern so einfach wie möglich machen würde, sich innerhalb der EU zu bewegen. Das Ziel sei es, auszugleichen, gleiche Spielregeln zu haben und das Reisen zwischen den Mitgliedstaaten zu erleichtern, sagte sie.

– Die Befreiung von der Kurtaxe gilt in erster Linie für Mieter und Familienbetriebe, die keine einzige Nacht registriert haben und gebeten haben, sich von dieser Aktivität abzumelden, sowie für diejenigen, die vom Erdbeben betroffen waren, die Stadt Zagreb, Krapina- Die Bezirke Zagorje und Zagreb, betonte sie.

– Das ganze Kriterium war, dass sie ausgecheckt haben und keine einzige Nacht hatten und es ungefähr 5.000 von ihnen gibt, fügte sie hinzu.

– Für private Mieter wurde es einfacher, die Mitgliedsbeiträge für Touristen um 50 Prozent, die Kurtaxe für das Hauptbett um 50 Prozent und für das Zusatzbett um 100 Prozent sowie bestimmte andere Vorteile zu senken. Für den durchschnittlichen Mieter, der 5,7 Betten pro Jahr hatte, kostet es rund 1.800 Kuna. Und es ist in drei Raten unterteilt. Die Frist für die Rückzahlung der zweiten Rate endet am 30. September, und es ist bekannt, dass wir bei Eintreffen der dritten Rate davon ausgehen, dass alles nach dem Verfahren verläuft, sagte sie.

– Alle Optionen sind auf dem Tisch und alles wird berücksichtigt. Die Regierung hat beschlossen, die Mehrwertsteuer von 25 auf 13 Prozent zu senken und die Arbeitszeit mit einer Kofinanzierung von 2.000 in Höhe des Gehalts und für Kleinstunternehmer mit einem größeren Geschäftsrückgang von 50 Prozent zu reduzieren, ebenfalls um 2.000 Kuna mit Beiträgen. Der dritte Teil für die am stärksten gefährdeten mit 4.000 Kuna mit Beiträgen, wenn sie einen Rückgang von mehr als 60 Prozent hatten. Und wenn das Hauptquartier beschließt, einige Aktivitäten zu verbieten, können diese Jobs auch kofinanziert werden, sagte sie.

Auf die Frage, wie viel der Staatshaushalt bewältigen könne, sagte sie, dass Projektionen gemacht worden seien.

– Das Geld wird aus EU-Mitteln und anderen Programmen bereitgestellt, und wir haben ein Instrument für Erholung und Widerstandsfähigkeit, sagte sie.

– Epidemiologische Empfehlungen werden befolgt, und wenn die Zahl der Infizierten sinkt, werden einige Entscheidungen überarbeitet, betonte sie.

– Diejenigen, die Qualität und Sicherheit gezeigt haben, sind mit der aktuellen Situation sehr zufrieden. Was wir brauchen, ist nachhaltiger Tourismus. Nachhaltige Planung und touristische Infrastruktur, Kapazität, Unterbringung und Planung von Mehrwertdiensten. Gesundheit, ökologischer, sicherer Tourismus. Durch diesen Aspekt werden wir die touristische Saison verlängern, schloss sie.

Tema Dana/IB/HRT/Kroatien-Nachrichten.de
Bild: tz-lastovo.hr/HRT


						
						
					
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Über 200.000 Touristen in Kroatien

Trotz des Teil-Lockdowns in Kroatien zu Beginn von 2021, waren mehr als 200.000 Touristen …