Home Land und Leute Kulinarisches Warum Brač Kroatiens Oliveninsel ist

Warum Brač Kroatiens Oliveninsel ist

3 min gelesen
0

Mit mehr als einer Million Olivenbäumen wird das Olivenölmuseum in Škrip die Olivenernte-Weltmeisterschaft in Postira austragen. Die erste dalmatinische Ölgenossenschaft von 1899 in Povlja und die Olivenwege auf dem Wanderweg um Supetar und noch einiges weiteres, führt dazu das die kroatische Insel Brač, zu Recht als die Oliveninsel bezeichnet wird. 

In Supetar auf der Insel Brač findet dieses Jahr das 22. Noćnjaka statt, eine internationale Veranstaltung für Olivenbauern und -Produzenten, die vom 19. bis 22. März im Waterman Svpetrvs Resort stattfindet.

Diese traditionelle Veranstaltung, die von der dalmatinischen Genossenschaft organisiert wird, findet zum dritten Mal in der Heimat des Olivenanbaus auf der Insel Brač statt. Zahlreiche Aussteller und Liebhaber von Olivenöl in Supetar werden drei Tage lang zahlreiche Präsentationen und Verkostungen genießen. Traditionell werden Preise für das beste Olivenöl in zwei Kategorien vergeben – Massenöle und verpackte Öle, auch die Verpackung selbst wird beurteilt.

Brač – das größte Olivenanbaugebiet in Kroatien

In Kroatien werden rund 18.000 Hektar Land mit Olivenbäumen bepflanzt, von denen fast 30 Prozent im Landkreis Split-Dalmatien liegen. Brač ist mit seinen beeindruckenden eine Million Olivenbäumen, von denen mehr als 500.000 kultiviert werden, der größte Olivenhain des Landes mit erstklassigen Olivenölen.

„Nach Angaben der Entwicklungsstrategie der lokalen Aktionsgruppe Brač werden auf 1.883,22 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche Olivenbäume angebaut, die zwei Drittel aller landwirtschaftlichen Nutzpflanzen auf der Insel ausmachen. Die häufigste Sorte ist ‘Oblica’. Das Hauptmerkmal der Sorte ist ihre Beständigkeit gegen Trockenheit, Wind und niedrige Temperaturen und eignet sich für den Anbau in flachen und felsigen Böden. Heute gibt es auf der Insel sieben moderne Olivenverarbeitungsbetriebe, in denen die geernteten Früchte so schnell wie möglich zu Öl verarbeitet werden können, um eine überlegene Produktqualität zu erzielen “, sagt Tija Mlinac, Direktorin von Supetar PZ. 

Redaktion Kulinarik
Bild: Sanja Grgic Curic/Ina Bedalov
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Kulinarisches

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Bisher drei Coronavirus-Fälle in Kroatien bestätigt

Die Patienten werden mit antiviralen Arzneimittel für AIDS-Patienten behandelt. Ein zweite…