Home Land und Leute Natur und Umwelt Unberührte Kilometer Naturküste, ohne Siedlungen und Hotels

Unberührte Kilometer Naturküste, ohne Siedlungen und Hotels

6 min gelesen
1

Dies ist eines der letzten unbebauten Küstengebiete in Istrien. Fast 18 Kilometer natürliche Küste ohne Siedlungen,

Istrien, Kroatiens grüne Halbinsel-DVD-bei uns im Shop!

Hotels und Campingplätze. Heute ist das wirklich eine Seltenheit.

Die Bucht von Budava im Südosten der Halbinsel wurde in diesem Jahr zum Inhaber der prestigeträchtigen Anerkennung eines nachhaltigen mediterranen Reiseziels . Von nun an trägt die Bucht das Standortlabel Inheritura, das eine nachhaltige und verantwortungsvolle Entwicklung des Tourismus im Mittelmeerraum zum Ziel hat.

Das gesamte Gebiet der Bucht von Budava verbirgt viele interessante Dinge. Es ist ein großes ökologisches Netzwerk, das einen der letzten erhaltenen Steineichenwälder im Mittelmeerraum bewahrt. Der Besuch beginnt in der Bucht von Kala.

– Das Gebiet des Hafens von Budava in Istrien ist aufgrund der gut erhaltenen Steineichenwälder auf der Ebene der Europäischen Union geschützt. Es erstreckt sich vom mittleren Kap Munat bis zur Bucht von Budava in einer Länge von 17,5 km. Es ist ein völlig unerschlossenes Gebiet, in dem es innerhalb der geschützten 1237 Hektar viele interessante Dinge gibt, die das Gebiet schmücken – sagte M.Sc. sc. Latinka Janjanin , Institut für Raumplanung der Gespanschaft Istrien.

Neben der Steineiche gibt es noch weitere streng geschützte Tier- und Pflanzenarten.

– Hier direkt an der Küste gibt es den Strandmohn, eine streng geschützte Art, die wir eingezäunt haben. Interessanterweise lebt sie direkt an der Küste, sie ist an solche Bedingungen angepasst, das Salzwasser macht ihr nichts aus – betonte Janjanin.

Geschützte Küste – unter Wasser erhalten, ungeachtet der Tatsache, dass der Meeresteil des Gebiets nicht geschützt ist. Das Meer ist klar, außer ganz am Ende – in der Bucht von Budava.

– Die Indikatoren, die dies bestätigen, sind die Posidonia, die etwas nördlich in Richtung Cuf erscheinen, während in der Bucht von Budava aufgrund von Nahrungsmitteln und Fischfarmen eine große Trübung herrschte – sagte Janjanin.

Am Ende der Budava-Bucht ist das Wasser brackig, und die alten Valturianer sagen, dass es hier einst so viele Aale gab, dass man sie mit Mistgabeln fangen konnte.

Dieser ganze Teil verbirgt auch eine reiche Geschichte. Es gibt alte Festungen und eine alte Straße, die Nezakcij mit dem Meer verband, dem Hauptzentrum der alten Bewohner Istriens – Histra. Es wurden auch Reste prähistorischer Keramik gefunden. Es gibt viele Gründe, warum dieser Bereich erhalten werden sollte.

– Die größte Bedrohung, der dieses Gebiet ausgesetzt ist, ist das illegale Campen innerhalb des Gebiets. Eine andere Sache ist die illegale Mülldeponierung, nicht nur im Sommer, sondern auch in den Wintermonaten – betonte Janjanin.

Hinzu kommt sicherlich der Druck des Tourismus, der jeden Zentimeter der Küste erobert. Wie also den Küstentourismus nachhaltig entwickeln?

– Wenn diejenigen, die hier leben und kommen, um unsere Natur zu erhalten, sich bewusst werden, dann glaube ich, dass es sehr einfach sein wird, ein nachhaltiges Tourismusprodukt zu entwickeln, wir warten auf einen Managementplan und versuchen, Radwege zu erhalten und Fußwege, nicht nur durch Markierung, sondern auch durch Kontrolle – sagt Natali Palko Zirdum , Direktorin des Tourismusverbandes von Ližnjan , für HRT.

Hoffen wir, dass das prestigeträchtige Zeichen des nachhaltigen Tourismus in diesem Gebiet nicht nur ein toter Buchstabe bleibt, sondern ein echtes Beispiel dafür, wie Tourismus und Entwicklung aussehen sollten, wenn wir das Mittelmeer wirklich so erhalten wollen, wie es einmal war.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: Denis Mirković
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Über 7 Prozent des BIP überweisen Auslandskroaten

Auslandskroaten überweisen 4,25 Milliarden Euro nach Kroatien, über 7 Prozent des BIP Von …