Home Touristik Touristenjournalisten haben „entdeckt“, was Kroatien fehlt!

Touristenjournalisten haben „entdeckt“, was Kroatien fehlt!

6 min gelesen
0

Touristenjournalisten aus 15 Ländern, die diese Woche anlässlich der HTZ Golden Pen Awards in Dubrovnik waren,

Das neue Heft!

berichtet HINA.

Sie finden unser Land schön, sie loben das vielfältige Angebot und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis im Mittelmeerraum, meinen aber, dass mehr Wert auf die Originalität des Angebots gelegt werden sollte. Wir sind uns nicht sicher, wie sehr die Einheimischen dieser Meinung zustimmen würden, aber hundert Menschen haben hundert Meinungen, daher ist es auf jeden Fall interessant zu lesen, was einige von ihnen gesagt haben.

– Dies ist das 20. Jubiläum des Golden Pen und wir freuen uns, nach 2009, als wir den Golden Pen hier hatten, wieder in Dubrovnik zu sein. Dieses Jahr brachten wir 33 Journalisten aus 14 Ländern und 14 VIP-Journalisten mit, die in den letzten 20 Jahren viel über Kroatien und den kroatischen Tourismus geschrieben haben. Dies ist eine bedeutende Manifestation, die allen, die mit Tourismusjournalismus zu tun haben, viel bedeutet. Es ist eine Gelegenheit für ausländische Journalisten, die Vielfalt des touristischen Angebots vor Ort zu sehen und sich als ausgezeichnete Gastgeber zu zeigen – sagte der Präsident von HTZ, Kristijan Staničić

Und dann beginnt das Lob und die Kritik einiger Journalisten.

Die italienische Journalistin Licia Colo, die den Grand Prix Golden Pen in der Kategorie Fernsehberichterstattung erhielt, sagt, dass Kroatien sie immer wieder überrascht und dass sie es als „ikonisch“ ansieht, weil es in ihr noch unberührte Bereiche mit originellen Inhalten gibt Meiner Meinung nach sollte dies kompromisslos beibehalten werden.

– Natur und Einfachheit sind heutzutage ein Luxus, und Kroatien hat ein wenig Glück, geografisch dort zu sein, wo es liegt. Ich weiß, dass es große Anstrengungen erforderte, den Tourismus so zu entwickeln, wie er heute existiert, wie man an dem Angebot sehen kann, das nicht hinter anderen Ländern zurückbleibt, aber es brauchte Zeit, um es zu erkennen und nicht mehr als Touristenziel zu unterschätzen, was auch der Fall war Ereignis. „Mittlerweile ist es sicherlich eines der gefragtesten Reiseziele im Mittelmeerraum auf der ganzen Welt“, sagt Colo.

Neben der Schönheit von Lijepa naše schätzt sie das kulturelle Erbe am meisten und hebt die Nationalparks Plitvicer Seen und Krka hervor, die ihrer Meinung nach Naturphänomene der Weltspitze sind.

Der chinesische Influencer Yang Baodi sagt, Kroatien sei „einzigartig“ und werde dieses Jahr sicherlich mehr chinesische Touristen haben. Im Vergleich zu Italien und Spanien fällt ihr ein gutes Speisenangebot auf, das traditionelle und moderne Küche verbindet, sie wünscht sich jedoch authentischere Gerichte und Getränke. Er findet das Unterkunftsangebot gut.

Er sagt, dass immer mehr Chinesen individuell nach Kroatien reisen, an einem Ort bleiben und genießen, sich sonnen und schwimmen und die Umgebung erkunden möchten. Er glaubt jedoch, dass die Chinesen meist in kleineren oder größeren Gruppen kommen und mehrere Reiseziele oder sogar Länder bei einem Besuch besuchen werden.

Der aserbaidschanische Journalist Emil Akhundov sagt, dass Kroatien sicherlich auf Mittelklasse-Touristen aus diesem Land warten muss, weil es nicht genügend Flüge oder Programme gibt, aber Interesse an Reisen besteht, insbesondere bei wohlhabenderen Bürgern, die es sich mehr leisten können.

– Die Zahlen sind noch gering, aber durch Zusammenarbeit ist es möglich, sie zu erhöhen, und der Vorteil ist, dass Kroatien sich von vielen anderen Ländern unterscheidet – behauptet dieser Journalist, der neben Dubrovnik auch andere Reiseziele besucht hat.

Kroatien ist neben der Schönheit seines Erscheinungsbildes auch für die Sicherheit bekannt, die es seinen Gästen bietet.

Redaktion Tourismus
Bild: Starigrad.hr
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Überprüfen Sie auch

EIGENTÜMER GESUCHT! Niemand weiß, wessen Boote im Yachthafen von Biograd liegen?

Die Navigationssicherheitsverwaltung des Ministeriums für Meer, Verkehr und Infrastruktur …