Home Politik „STORM“ die Schlüsseloperation die zum Ende des Heimatkrieges führte

„STORM“ die Schlüsseloperation die zum Ende des Heimatkrieges führte

7 min gelesen
0

Der Tag des Sieges und der Dankbarkeit der Heimat, der Tag der kroatischen Veteranen und der Jahrestag der militärisch-polizeilichen Operation Storm werden jedes Jahr am 5. August in Kroatien gefeiert, an dem Tag, an dem die kroatische Armee 1995 das besetzte Knin befreite und den Sieg hervorbrachte im Heimatkrieg.

Vor 26 Jahren, am 5. August 1995, brachte die Operation Sturm das gesamte besetzte Gebiet mit Ausnahme von Ostslawonien wieder in die kroatische Verfassungs- und Rechtsordnung

Eine Reise entlang der Adria. Im Shop!

zurück. Etwa 11.000 Quadratkilometer oder 18,4 Prozent der Gesamtfläche Kroatiens wurden bei der Operation befreit.

„Sturm“ ist zusammen mit „Bljesak“ eine Schlüsseloperation, die zum Ende des Heimatkrieges führte.

Nach vierjähriger Besetzung von fast einem Drittel des kroatischen Territoriums, einem Leben im Exil und in ewiger Angst vor feindlichen Vergeltungsmaßnahmen, Granaten, die Tag und Nacht drohten, zahlreichen erfolglosen Verhandlungen und Initiativen, blieb der Republik Kroatien keine andere Wahl, als das gesamte Land zu befreien Kroatisches Hoheitsgebiet mit eigener Streitmacht. Im Morgengrauen des 4. August 1995 war es Zeit für den „Sturm“!

Nach dem ersten Einsatz der kroatischen Luftwaffe und der Zerstörung der feindlichen Kommunikationssysteme und der Artillerievorbereitung auf militärische Ziele traten die kroatischen Streitkräfte gleichzeitig aus 30 Richtungen an der 600 Kilometer langen Front in Aktion. Die Schlagkraft auf den Hauptangriffslinien bestand aus den Wachbrigaden, unterstützt von der Spezialpolizei des Innenministeriums und dem Kroatischen Gardeverband, sowie Einheiten der Heimatverteidigung und der Reserve. Es war in taktischer und strategischer Hinsicht eine militärische Operation, die dank ihrer Originalität und ihres Erfolgs von zahlreichen Militäranalysten untersucht werden wird. Die Hauptangriffsrichtungen gingen von Dinara und Velebit in Richtung Knin. Bereits in der Operation „Sommer 95“ wurden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die 4. und 7. Garde-Brigade von den Gipfeln Dinaras in Richtung Knin vorrücken konnten. Auf der anderen Seite.

Die 1. kroatische Garde-Kompanie trat mit einer Hubschrauberlandung in den Rücken des Feindes ein. Weiter nördlich, aus dem Gebiet von Kapela über Slunj und Rakovica einerseits und Korenica und Plitvice andererseits, rückten die Streitkräfte der 1. Garde-Brigade vor, um sich dem 5. Korps der Armee von Bosnien und Herzegowina anzuschließen um die Enklave Bihac freizugeben. Die Besetzung des Ljubovo-Passes und die Neutralisierung des feindlichen Fliegerhorstes in Udbina war Aufgabe der 9. Garde-Brigade.

Das Banija-Gebiet wird aus mehreren Richtungen umzingelt. Die Stoßtruppe in Richtung Petrinja, wo der Feind erbitterten Widerstand leistete, und weiter in Richtung Glina war die 2. Garde-Brigade. Während dieser Zeit waren die Einheiten der 3. und 5. Gardebrigade im äußersten Osten Kroatiens im Falle möglicher Feindbewegungen in Alarmbereitschaft.

Am ersten Tag der Operation betrug das Eindringen der Einheiten der kroatischen Armee in die Tiefe fünf bis fünfzehn Kilometer, und feindliche Festungen wurden in die Umgebung oder Halbumgebung gebracht

Bereits am zweiten Einsatztag wurden achtzig Prozent der geplanten Kampfaufgaben durchgeführt.

Die meisten besetzten kroatischen Städte waren wieder frei: Kostajnica, Petrinja, Glina, Slunj, Gračac, Obrovac, Drniš. Auch Knin, das Zentrum des feindlichen Aufstands, aber immer eine kroatische Königsstadt, wurde befreit.

Mit der Befreiung von Knin, dem Zentrum der feindlichen Rebellion in Kroatien, wurde das wichtigste strategisch-politische und militärische Ziel nicht nur der Operation Storm, sondern des gesamten Heimatkrieges erreicht. Nur wenige Tage später mussten die feindlichen Streitkräfte des 21. Kordun-Korps im nördlichen Teil der Front eine Kapitulation unterzeichnen.

In nur 84 Stunden der militärisch-polizeilichen Operation Storm, an der fast 200.000 kroatische Soldaten beteiligt waren, wurden 239 Menschen getötet, 1430 Menschen verwundet und zwei Verteidiger wurden vermisst. Mit der militärpolizeilichen Operation Oluja wurden mehr als 11.000 Quadratkilometer des zuvor besetzten Territoriums befreit, die kroatische Armee hat alle ihre Ziele erreicht und die Verwirklichung der kroatischen Unabhängigkeit, Unabhängigkeit und Freiheit ermöglicht.

Mitglieder der kroatischen Armee, des Innenministeriums und des Ministeriums für kroatische Veteranen sagen: „Lasst uns die kroatische Flagge hissen, unseren Sieg in eurem Haus feiern und einander schützen!“

Redaktion Politik
Bild: Dalmatinka Media

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Kroatiens fehlende Hände in der Tourismusbranche

Auch in diesem Jahr, im dritten Sommer nach Ausbruch der Corona-Pandemie, werden viele wie…