Home Land und Leute Kultur SIPAR, eine alte versunkene Stadt, die manchmal in der Nähe von Umag auftaucht

SIPAR, eine alte versunkene Stadt, die manchmal in der Nähe von Umag auftaucht

8 min gelesen
1

An der Westküste Istriens, vier Kilometer von Umag entfernt, liegt die versunkene Stadt Sipar. Es ist eine der malerischsten archäologischen Stätten an der Westküste Istriens, und nach archäologischen Quellen war das Gebiet von Zypern in der späten Eisenzeit bewohnt und in der Römerzeit eine Siedlung mit den Merkmalen einer gut organisierten Römische Stadt entwickelt. Es wird angenommen, dass Zypern um 876 in erbitterten Schlachten zwischen den Neretva-Piraten, angeführt von Prinz Domagoj und den Venezianern, zerstört wurde. Sipar wurde nach der Zerstörung verlassen, und dann wurde die nahe gelegene Stadt Umag geboren, und der Name Sipar wurde dann zusammen mit Rubinium (Rovinj) und Emoniam (Novigrad) erwähnt.

Feuerzeug „Croatia“

Der Name Sipar umfasst eine Siedlung, eine Burg und eine Fehde. Während der Römerzeit entstand die Siedlung Sepomaja, die sich vom Kap Katoro bis zum Kap Sipar erstreckte. Die Stadt Sepomaja – Sipar Humacum – ist keltischen Ursprungs. Es ist auch im Reisebericht des römischen Historikers Plinius erwähnt. Im 2. Jahrhundert n. Chr. verfiel die Stadt Sepomaja (Zypern). Schon damals nannten die Römer Sepomai Siparis.

Die Burg Sipar wurde wahrscheinlich um 1000 neben dem bereits verschwundenen Siparis erbaut, als sie angeblich eine Zeit lang als Leuchtturm diente. Zu dieser Zeit litt das nahe gelegene Umag mehrmals unter Räubern, und es ist nicht ausgeschlossen, dass die Burg von Piraten gebaut wurde, die bei der Eroberung von Siparis dort lebten und sich von hier aus auf ihre weiteren Expeditionen vorbereiteten. Die Burg war bis 1943 in gutem Zustand, als die Deutschen aus strategischen Gründen ihren oberen Teil mit Artillerie zerstörten.

Die heutigen Ruinen der Burg Sipar, die noch zu sehen sind, sind die Überreste der Eingangsfestung, und die eigentliche Festung von Sipar befand sich auf einer anderen Insel, die dem Meer zugewandt ist. Bei Flut kann man noch die Straße sehen, die zum Schloss führte.

NATIVES OLIVENÖL EXTRA*** – TRADICIJA 1L

Die Legende von Rosamund von Zypern

Viele Legenden sind mit Zypern verbunden, und eine davon über den schönen Rosamund aus Zypern wird von den Schätzen und Mysterien überliefert . Im Mittelalter war die Stadt Sipar groß und mächtig, der Herrscher der ganzen Region, und ihre Besitzer waren die reichsten in Istrien. Der damalige Stadtherr hatte eine schöne Tochter, Rosamund, über die er wachte, weil er befürchtete, ein junger Mann würde sie nicht bemerken, also war er mehr von seinem Reichtum als von der Schönheit seiner Tochter besessen. Auf einem ihrer Spaziergänge unter den Wällen begegnete Rosemunda einem armen, aber dicken und weisen Hirten.

Eine aufrichtige Liebe entbrannte zwischen ihnen und sie achteten nicht darauf, dass sie aus einer adeligen, reichen Familie stammte und er ein armer Hirte war. Rozemundas Vater erfuhr bald von ihrer Liebe, und aus Rache zwang er Rosamunda, Tage und Nächte in seinen Gemächern zu verbringen, und vertrieb den Hirten ans äußerste Ende des Sipar-Anwesens. Rozemunda trauerte und wurde schließlich krank. Von überall her kamen Ärzte und gaben ihr Medikamente, aber sie halfen nicht.

Der strenge Vater war gezwungen, zum Heil seiner Tochter einen Hirten zu rufen und seine Weisheit zu prüfen. Wenn er seine Tochter heilt, wird sie sie ihm zur Frau geben. Auf seinen Befehl hin musste der Hirte zwei farbige Steine ​​im Mosaik finden.

Zum großen Erstaunen der anwesenden Höflinge fand der Hirte schnell bis zu vier gleichfarbige Steine. Dabei half ihm die für alle Anwesenden unsichtbare Liebesfee.

Der Vater, der Besitzer von Zypern, wurde gezwungen, seine Tochter mit einem Hirten zu verheiraten, der niemandem das Geheimnis verriet, dass ihm der Stein von einer Fee gezeigt worden war. Die Hochzeit verlief in Glanz und Fröhlichkeit, und der Hirte wurde nach dem Tod

Prsut aus Dalmatien, Pre­mi­um-Qualität. Bei uns im Shop!

von Rosamunds Vater Eigentümer des ganzen Gutes.

Was ist heute von Zypern übrig?

Heute kann man bei Flut die Überreste einer versunkenen Stadt im Meer sehen. Bei jüngsten hydroarchäologischen und terrestrischen Ausgrabungen am Boden des Geländes wurden 17 Räume der Siedlung mit einem langgestreckten Gang entdeckt, die sich über mehrere Jahrhunderte entwickelt hat. Dort wurden zahlreiche Gegenstände gesichtet, wie Amphoren aus Gaza, feine Keramik, Knochenwerkzeuge und verschiedene Decken aus der Zeit vom 1. Jahrhundert v. Chr. bis zum 2. Jahrhundert n. Chr..

Auch der Turm in Form eines Fünfecks, vermutlich aus dem 5. Jh., wurde geräumt, 200 m lange Wälle zum Schutz der Stadt vor dem Festland entdeckt, ein großes Wirtschaftslager mit Stützpylonen, ein Metallverarbeitungsofen, Stein mit Olivenrillen IV. st.) und etwa 5000 Objektproben.

Wir danken dem Autor David Matković und dem Online-Reiseführer IstriaGo für die schönen Fotos dieser archäologischen Stätte.

Redaktion Kultur/David Matković
Bild: IstriaGo
Video: Danbilotto
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Heizöl läuft immer noch in die Bucht von Kaštela!

Bereits vor sechs Tagen haben wir die Nachricht über das Austreten von Heizöl in die Kašte…