Dalibor Matijević aus Šimića (bei Banja Luka) erstellte eine Smartphone-App, die den klingenden Namen „Robin Food“ trägt. Seither wird er im Land als „bosnischer Robin Hood“ gefeiert.

Die Intention von Matijević ist schon an der Namenswahl seines Handyprogrammes zu erkennen. Mithilfe der App können Menschen, die über zu viele Lebensmittel verfügen, mit jenen in Kontakt treten, die zu wenig bzw. gar nichts haben. Auch ein direkter Kontakt zu humanitären Hilfsorganisationen ist möglich, die dann das Essen an die Bedürftigen liefern.

Matijević wurde so über Nacht zu einem kleinen Helden. Die App hat der Bosnier in Slowenien entwickelt. „Die Lebensmittel die man via ‚Robin Food‘ finden kann, sind im Durchschnitt um 50 Prozent günstiger als im Einzelhandel. Manche sind sogar um bis 90 Prozent reduziert. Dies ist mehr als nur eine Erleichterung für jene, die nicht über so viel Geld verfügen“, unterstrich der Entwickler.

Kosmo.at
Bild: Facebook/Dalibor Matijevic
Video: Info Food Aid Foundation

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Ausland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Nachhaltigkeit in Kroatien? Kein Problem!

Warum gibt es eigentlich in Kroatien so wenig Solaranlagen, obwohl die Sonnenausbeute ca. …