Eine Delegation aus Saudi Arabien hat bei einem Kroatien-Besuch die Freundschaft der beiden Länder durch neue Projekte besiegelt. Unter anderem soll ein Museum, über den Islam, in Kroatien entstehen.

Die Delegation aus Saudi Arabien besuchte die Städte Rijeke, Vukovar und den Nationalpark Plitvicer Seen. Bei diesem Besuch kündigte der saudische Parlamentsabgeordnete, Abdullah Humud Al Harbey, den Bau des weltweit größten Islam-Museums an. Im Rahmen des Reformprogramms „Vision 2030“ plant Saudi Arabien international Projekte und Kooperationen. Während die saudische Delegation mit Kroatien verhandelt, stattet derzeit der König von Saudi Arabien dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Besuch ab. Dort soll angeblich ein Waffendeal abgeschlossen werden.

Der saudische Abgeordnete Al Harbey betonte bei seinem Besuch in Kroatien, dass das Land eine zweite Heimat für ihn sei. Man sei aus verschiedenen Gründen an einer engen Zusammenarbeit interessiert. Des Weiteren sagte er auch, dass Kroatien reich an Wasser ist, weshalb nun über Exportmöglichkeiten verhandelt wird. Künftig wird ein Wirtschaftsplan der beiden Länder erarbeitet, um die Beziehungen zu stärken. Bisher gab es keine Kooperation zwischen Saudi Arabien und Kroatien, somit hat sich auch keine saudische Botschaft in Zagreb niedergelassen. Derzeit arbeiten die arabischen Botschafter aus Bosnien-Herzegowina mit dem Nachbarland zusammen. Im Gegenzug dazu erwartet sich Kroatien wirtschaftliche Investitionen aus dem arabischen Königreich.

N. Rieger

Quelle: Kosmos

Bild: Dalmatinka Media

Video: studiohrg

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Land und Leute

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Advent in Zagreb

Der Advent in Zagreb beginnt am Samstag, den 30. November und dauert bis zum 7. Februar 20…