Home Politik Ramljak möchte kein Hindernis mehr sein

Ramljak möchte kein Hindernis mehr sein

2 min gelesen
0

Der bisherige Sonderbeauftragte der Regierung für Agrokor Ante Ramljak erklärte, dass er seinen Posten abgibt, weil er kein Hindernis für die Einigung der Gläubiger mit Agrokor sein möchte.

Marica Vidaković, die die kleinen und mittleren Gläubiger von Agrokor vertritt, sagte, dass der Rücktritt Ramljaks zu einem sehr heiklen Zeitpunkt erfolgt ist und sie glaubt, dass es unwahrscheinlich ist, dass der Umstrukturierungsprozess Agrokors davon unberührt bleibt.

Der Rücktritt Ramljaks hat auch eine Reihe politischer Reaktionen ausgelöst.

Der HNS – Parteichef Ivan Vrdoljak sagte diesbezüglich: Die Umstrukturierung von Agrokor darf nicht von einer einzigen Person abhängen. Der Makel, der diesen Prozess befleckt hat, darf das endgültige Ziel nicht überschatten – und das ist der Schutz der kroatischen Wirtschaft und Industrie sowie der Erhalt von Arbeitsplätzen.“

Arsen Bauk von der SDP äusserte:„Es war klar geworden, dass seine Position unhaltbar war. Sein Rücktritt war nur eine Frage der Zeit.”

Der Živi zid – Parteichef Ivan Vilibor Sinčić fügte dem hinzu: Premierminister Plenković und seine Regierung haben es ermöglicht, dass Korruption, Vetternwirtschaft und Klientelismus gedeihen und wir fordern, dass sie Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Man muss auch sagen, dass die stellvertretende Premierministerin Martina Dalić direkt für den aktuellen Stand der Dinge verantwortlich.”

Božo Petrov,Most – Parteichef kommentierte letzlich: Martina Dalić und Ante Ramljak sind ein Team, das vom Premierminister ausgewählt wurde. Der Premierminister ist verantwortlich für die Leute, die er ernannt und zum Handeln befugt hat.” (NR)

Quelle: Most/Bozo Petrov
Bild: Dalmatinka Media
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Lange Warteschlangen vor Impfpunkten in Zagreb

In der kroatischen Hauptstadt, ist die zweite Phase des Impfplans in vollem Gange. Lange W…