Home Politik Präsident lädt Österreicher ein, “um ein sehr sicheres” Kroatien zu besuchen

Präsident lädt Österreicher ein, “um ein sehr sicheres” Kroatien zu besuchen

5 min gelesen
2

Präsident Zoran Milanovic forderte die Österreicher am Mittwoch auf, ihre Sommerferien in Kroatien zu verbringen, und stellte fest, dass die kroatische Küste, an der traditionell zahlreiche Österreicher ihre Ferien verbringen, „so sicher wie möglich ist“.

“Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um zunächst österreichische Bürger nach Kroatien einzuladen”, sagte Milanovic nach einem Treffen mit seinen österreichischen und slowenischen Amtskollegen in Wien.

Milanovic merkte an, dass Kroatien in Bezug auf das Coronavirus sicher sei und dass Vorfälle, die in allen Ländern auftreten, in Kroatien „relativ oder absolut selten“ seien.

„Die Küste ist lang, dünn besiedelt und es gibt nur wenige Menschen. Ich möchte nicht übermäßig erbärmlich klingen, aber wir warten auf Sie. Es ist so sicher wie möglich “, sagte Milanovic und fügte hinzu, dass er rational sprach und begründen konnte, was er sagte.

Der österreichische Präsident Alexander Van der Bellen betonte, dass es im Interesse der drei Länder liege, ihre Grenzen offen zu halten, und dass er als gebürtiger Tiroler viel Verständnis für Menschen habe, die ihren Urlaub an der Küste verbringen möchten.

Ein österreichischer Reporter wollte wissen, wie genau behauptet wurde, Kroatien sei ein sicheres Land, da es viermal weniger Menschen als Österreich testete.

Milanovic sagte, dass Kroatien zu wenig getestet habe, die Krankenhäuser jedoch nicht überfüllt seien und dass nur eine sehr kleine Anzahl von Menschen beatmet werde, weit weniger als in der Grippesaison des letzten Jahres.

Er fügte hinzu, dass die Sterblichkeitsrate in Kroatien niedriger sei als in der Grippesaison des letzten Jahres.

Der slowenische Präsident Borut Pahor betonte, sein Land, Österreich und Kroatien hätten gezeigt, dass es möglich sei, relativ normal mit dem Coronavirus zu leben, mit offenen Grenzen und fortgesetzter wirtschaftlicher Aktivität.

„Die Menschen halten sich an (epidemiologische) Maßnahmen, wenn sich herausstellt, dass sie von entscheidender Bedeutung sind“, sagte Pahor nach dem siebten Treffen der Präsidenten der drei Länder in trilateraler Form. Das erste Treffen fand 2014 in Wien statt.

Van der Bellen sagte, dass die drei Länder nicht wollten, dass ihre Tourismussektoren zusammenbrechen, und dass die österreichische Wirtschaft von benachbarten Volkswirtschaften abhängt.

Viele Menschen in Österreich wissen nicht, wie eng wir mit anderen Ländern wie Kroatien, Slowenien oder der Slowakei in Bezug auf die Wirtschaft verbunden sind. Es liegt auch in unserem Interesse, dass auch diese Länder die Wirtschaftskrise so schnell wie möglich überwinden, sagte der österreichische Präsident.

Er betonte das Problem der Klimakrise und stellte fest, dass ein Impfstoff gegen COVID-19 gefunden werden würde, es jedoch keinen Impfstoff gegen die Klimakrise gäbe.

In den kommenden Jahren werden wir uns mit beiden Problemen befassen müssen. Das bringt aber auch Chancen für eine nachhaltige Erholung Europas mit sich, sagte Van der Bellen, der zum Präsidenten der Grünen gewählt wurde.

Auch Milanovic forderte verstärkte Maßnahmen in Bezug auf eine umweltfreundliche Politik und sagte, dass das Coronavirus vorübergehen würde, die Probleme der Welt aufgrund des Klimawandels jedoch so groß seien, „dass wir nicht aufhören sollten, einen einzigen Moment darüber nachzudenken“.

Redaktion Politik
Bild: Adriatic.hr


						
						
					
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Touristen strömen wieder nach Kroatien – die 6 beliebtesten Reiseziele

Die Zahl der Touristen, die in diesem Sommer Kroatien besuchen, ist gegenüber dem Vorjahr …