Home Nautik Palagruža Expedition

Palagruža Expedition

4 min gelesen
0

Wie archäologische Forschungen auf dem Meeresboden der Insel Diomede stattfinden und wie Forscher auf Palagruža leben

Ich genoss die Sonne des späten Septembers und setzte mich auf den Bug des Segelboots meines Freundes Neven Lukas, der das ruhige Meer wie Öl schnitt und irgendwo in die Mitte der Adria eilte. Hinter uns, im Frühherbstnebel, verschwand die Insel Vis langsam aus dem Blickfeld, etwa dreißig Kilometer entfernt, während wir zu unserer Linken noch die Insel Sušac mit ihrem legendären Leuchtturm am Kap Trišćavac sehen konnten, wo wir so oft tauchten.

Ich starrte nach vorne, spannte meine Augen an und versuchte, die Umrisse der Insel zuerst in der Ferne zu sehen. Ich hätte ihn schon sehen sollen, dachte ich, also waren wir weniger als zwanzig Meilen entfernt, aber von der Insel war nichts zu sehen. Nur ein Gipfel am Horizont, der durch das Fernglas wie der Mast eines Handelsschiffs aussah, das in Richtung eines der Häfen an der nördlichen Adria segelte. Aber überraschenderweise bewegte sich der dunkle Umriss am Horizont nicht und allmählich tauchten darunter erkennbare Formen von Inseln auf. Schließlich sagte ich mir, hier ist es – es ist unser Palagruža!

In diesem Jahr hatte ich wieder das Glück, an einer Reihe der aufregendsten archäologischen Unterwassergrabungen für mich an einem magischen und einsamsten Ort an der Adria teilzunehmen – der Insel Palagruža. Dies war jedoch nicht das erste Treffen mit Palagruža für mich, da ich 2001 im Rahmen des Projekts des kroatischen Tauchverbandes Palagruža – Tauchpark eine Woche lang bei den verstorbenen Tonči Gavranić, Lara Denon und Dejan Terzić blieb.

Leider wurde unser naiver Vorschlag, zumindest einen kleinen Teil des Palagruža-Meeresbodens zum Unterwasserpark zu erklären, von der Fischereilobby in einer Schublade des Seeministeriums unter Druck gesetzt, wo er wahrscheinlich bis heute vergessen liegt.
Die Träume und Wünsche von uns Meeresliebhabern und Süchtigen der blauen Tiefen, die Palagruža und sein Unterwasserkulturerbe nicht schützen sollten. Im Gegenteil, die Ergebnisse der jüngsten Forschung lassen hoffen, dass dies eines Tages wahr wird. (…) Lesen Sie mehr in der 257. Ausgabe von Mora.

 

Redaktion Nautik/More
Bild: More/hravstka net/MySeatime/CST
Video: JureDaic
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Nautik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

In ganz Kroatien wurden Wanderwege und Parks eröffnet

Alle kroatischen Bezirke haben am Montag offiziell Wanderwege und Parks im Rahmen des Proj…