Home Land und Leute Ort auf einer Klippe mit 35 Einwohnern und mindestens doppelt so vielen Katzen

Ort auf einer Klippe mit 35 Einwohnern und mindestens doppelt so vielen Katzen

4 min gelesen
0

Der einzige bewohnte Ort im nördlichen Teil der Insel Cres ist Beli, der von einer steilen, 130 Meter hohen Klippe

Melodije Istre i Kvarnera 2020, CD nur bei uns im Shop!

Geschichten über die Liburner und Römer bewahrt, das Meer überblickt und Krk zuzwinkert .

Der nördliche Teil der Insel Cres zeigt, besonders wenn Sie ihn außerhalb der Touristensaison besuchen, den Kvarner in seiner ganzen Wildnis und seiner etwas schlafenden Schönheit.

Von Karstweiden und verlassenen Hirtenhäusern, hohen Steilhängen und dem tausendjährigen Tramuntani-Wald erzählen vielleicht nur ältere Inselbewohner oder Bergsteiger, die sich auf dem Weg von Porozina nach Belo auf Abenteuer zu begeben wissen , schreibt Punkufer .

Der einzige bewohnte Ort auf diesem Teil der Insel ist Beli, der von einer steilen, 130 Meter hohen Klippe Geschichten über die Liburner und Römer bewahrt, über das Meer wacht und Krk zuzwinkert. Auf dem Weg nach Belo mögen sich diejenigen, die an breite Asphaltstraßen gewöhnt sind, verloren fühlen, aber sie werden wahrscheinlich froh sein, wenn sich ihnen ein unglaublich schöner Blick auf das Meer eröffnet.

Obwohl Beli vor einigen Jahrzehnten fast zweitausend Einwohner hatte, leben heute nur noch 35 von ihnen dort, mindestens doppelt so viele Katzen und – Gänsegeier, für die Cres eines der letzten Rückzugsgebiete in diesem Teil Europas ist.

Die Lage hoch über dem Meer bestimmte auch die Geschichte von Belog, vor allem weil sie für die Überwachung der Wasserstraßen von herausragender strategischer Bedeutung war. Die Römer gründeten die Stadt Caput Insulae oder das Haupt der Insel auf dem Gelände der ehemaligen liburnischen Festung, die völlige Autonomie und den Status einer Republik hatte. Sie verbanden es mit Cres, Osor und Lubenice, und heute gibt es eine Brücke über die Potok-Schlucht, die die einzige erhaltene römische Brücke auf dieser Seite der Adria ist.

Beli ist hervorragend erhalten und obwohl klein, ist es eine richtige Stadt. Es sieht aus wie eine romantische Landschaft, mit einem leeren Platz und dem Stadthaus, der Kirche St. Maria und ihr Glockenturm, kaskadierende Weinberge, mit denen sich die Bevölkerung an die schroffe Klippe angepasst hat und – ein Anblick wie aus einem Märchen.

Selbst mitten in der Saison trifft man auf den engen Kopfsteinpflasterstraßen von Beloga kaum jemanden. Touristen strömen hauptsächlich in die Taverne am Eingang der Stadt.

Redaktion Land und Leute
Bild: Val Lošinj
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Land und Leute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Überprüfen Sie auch

Ein Spaziergang durch die Geschichte von Bakar

Bakars „Margarets Sommer“ erfreut uns jedes Jahr mit einer Reihe interessanter und kostenl…