Fünfundzwanzig EU-Mitglieder haben beschlossen, ein neues Netzwerk für die Verteidigungs- und Sicherheitszusammenarbeit zu gründen und damit die Grundlage für die europäische Verteidigungsunion zu schaffen.

Diese Entscheidung wurde bei dem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel gebracht. Diese Entscheidung ermöglicht eine bessere Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Sicherheit, sowie beim Aufbau der militärischen Kapazitäten auf EU-Ebene, womit die Abhängigkeit der EU von den USA verringert werden sollte.

Die Teilnahme an der Ständigen strukturierten Zusammenarbeit (PESCO) ist freiwillig. Dänemark, Malta und Grossbritannien haben beschlossen daran nicht teilzunehmen.

Die Zusammenarbeit beginnt mit der Errichtung einer Sanitätseinheit, eines Logistikzentrums, eines Trainingszentrums und der Entwicklung gemeinsamer Standards für den militärischen Funkverkehr. (NR)

Antunela Rajic

Bild: Twitter

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Heftige Tornados in kroatischen Urlaubsorten

Die kroatischen Urlaubsorte haben derzeit mit heftigen Tornados zu kämpfen. In Istrien ris…