Home Touristik Mehr russische Touristen in Kroatien als ukrainische Flüchtlinge

Mehr russische Touristen in Kroatien als ukrainische Flüchtlinge

3 min gelesen
0

Seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine haben sich 50.000 russische Staatsbürger in Kroatien aufgehalten, und selbst jetzt leben

Sommer-Special, nur bei uns im Shop!

nach Berechnungen mehr als 7.000 von ihnen in Kroatien, schreibt Večernji list am Freitag.

Die Zahl der russischen Staatsbürger ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum etwas geringer, aber die Ankünfte haben nicht nur nicht aufgehört. Im Schatten des Krieges in der Ukraine blieb eine große Zahl russischer Touristen, die mehr oder weniger ihr normales Leben mit zahlreichen Reisen, sowohl touristischen als auch privaten, fortsetzen.

Diese große Zahl von Russen in Kroatien zeigt etwas anderes – obwohl Moskau Kroatien offiziell zum Feindstaat erklärt hat, „normale“ Russen kümmern sich nicht darum und kommen. Die Tatsache, dass es keine Flüge von Russland zu irgendeinem Ziel in der EU gibt, stört sie offensichtlich nur ein wenig, also kommen sie mit dem Flugzeug oder über Serbien oder die Türkei. Man könnte auch sagen, dass seit Beginn der russischen Aggression gegen die Ukraine mehr Russen nach Kroatien gekommen sind als ukrainische Flüchtlinge, von denen es etwa 20.000 gibt.

Es sollte betont werden, dass Russen – mit Ausnahme derjenigen, die auf der schwarzen Liste stehen und unter EU-Sanktionen stehen – normalerweise in der gesamten Union reisen können, sei es für den Tourismus oder aus anderen Gründen, und auch ihr Eigentum, das sie in Kroatien haben, nutzen können. Sie benötigen ein gültiges Visum, das von allen EU-Ländern ausgestellt wurde, einschließlich des kroatischen Konsulats in Russland, das vom Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten bestätigt wurde.

So wie Kroatien, wenn auch in geringerer Zahl, ein von Russen besuchtes Reiseziel bleibt, gilt dies auch für andere Reiseziele in anderen EU-Ländern. Wie sich herausstellt, wird die Frage der russischen Visa und Touristenbesuche Ende dieses Monats Thema eines Außenministertreffens in der Tschechischen Republik sein, dem Land, das derzeit den EU-Ratsvorsitz führt, schreibt die Journalistin Sandra Veljkovic von Večernji list .

Redaktion Tourismus
Bild:  PEDALO Radreisen
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Heizöl läuft immer noch in die Bucht von Kaštela!

Bereits vor sechs Tagen haben wir die Nachricht über das Austreten von Heizöl in die Kašte…