Home Land und Leute Makerbuino: 18-Jähriger entwickelt Gameboy für Bastler

Makerbuino: 18-Jähriger entwickelt Gameboy für Bastler

2 min gelesen
0

Ein Do-It-Yourself-Projekt eines 18-jährigen Kroaten wird zum Kickstarter-Hit. Der Gameboy im Eigenbau soll Kindern Grundlagen der Elektrotechnik und Programmierung lehren.

Der Makerbuino ist eine Handheld-Spielkonsole in Retro-Optik, die Kindern und Interessierten die Grundlagen der Elektrotechnik und Programmierung beibringen will. Für 35 US-Dollar erhält man auf Kickstarter ein Selbstbau-Kit. Laut Hersteller kann es von einem Elfjährigen und einem Erwachsenen binnen fünf Stunden einfach zusammengebaut und programmiert werden. Die Hardware ist relativ hochwertig: So kommt ein mit 16 MHz getakteter ATmega-Mikrocontroller (328P-PU) zum Einsatz, der auch auf vielen Arduino-Boards zu finden ist, sowie 32 Kilobyte an internem Flash-Speicher und zwei Kilobyte RAM.

Nokia-Bildschirm und frei belegbare Tasten

Über den SD-Kartenslot können auch andere Programme geladen und ausgeführt werden. Es werden bis zu zwei Gigabyte große Speicherkarten unterstützt, im Lieferumfang befindet sich eine 128-Megabyte-Karte mit zahlreichen Spielen. Der Retro-Faktor wird durch den LC-Bildschirm (84 mal 84 Pixel) verstärkt, der von einem Nokia 5510 stammt. Der 600 mAh starke LiPo-Akku kann über einen microUSB-Anschluss geladen werden, Angaben zur Laufzeit macht man nicht.

Auch sonst lässt das knapp 13 mal 6 Zentimeter große Board keine Wünsche offen. So gibt es insgesamt sieben Tasten (vier davon für das D-Pad, drei für ABC), die frei belegt werden können. Zudem gibt es einen kleinen Lautsprecher und einen Kopfhörer-Anschluss. Gehäuse sind optional und können auch zuhause selbst mit dem 3D-Drucker erstellt werden. Wer auf das Selbstbasteln verzichten möchte, kann für zehn US-Dollar mehr auch eine fertig zusammengebaute Version erwerben. (NR)

Bild: Albert Gajšak
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Land und Leute

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Porsche investiert weitere 70 Millionen Euro bei Rimac

Porsche hat seine Investition in das kroatische Unternehmen Rimac Automobili weiter erhöht…