Home Breaking News Kvarner: „Wir fanden sie barfuß und erschrocken auf den scharfen Felsen.“

Kvarner: „Wir fanden sie barfuß und erschrocken auf den scharfen Felsen.“

4 min gelesen
1

Hafenkapitän Darko Glažar berichtete heute über die erfolgreiche Suche nach dem bei Krk verschwundenen Vater und Sohn. Angehörige der HGSS fanden gegen 15:00 Uhr auf Krk einen Vater und einen Jungen, die mit dem Schiff der Hafenbehörde nach Novi Vinodolski gebracht wurden.

– Als wir ein unbeschädigtes Brett fanden, war es ein gutes Zeichen, dass keine Menschen getötet wurden, weil es nicht zerstört wurde, also gingen wir der Logik der Dinge zufolge in Richtung Festland. HGSS, 17 Personen und vier Fahrzeuge waren beteiligt. Sie wurden etwa 500 Meter von der Stelle entfernt gefunden, an der sie landen sollten. Der nächstgelegene Ort sei Vrbnik, sagte er HRT.

Sie wurden etwa 2 Meilen südlich von Vrbnik an einem unbewohnten Ort gefunden, einem schwer zugänglichen Gebiet mit scharfen Felsen.

Darko Glažar erklärte, dass Vater und Sohn ans Ufer gebracht wurden. HGSS gab ihnen Schuhe, weil sie barfuß waren. Sie wurden von einem Schiff der Hafenbehörde von Rijeka abgeholt und nach Novi Vinodolski transportiert.

Fahren Sie nicht bei starkem Wind aufs Meer hinaus!

Der Sonne entgegen, alle 12 Teile auf DVD

Hergang:

„Gestern gegen 17:00 Uhr verließen sie das Gebiet von Novi Vinodolski, so dass sie sich unter unangemessenen Bedingungen kopfüber in die vom Wind getragenen Wellen aufmachten, um zur Insel Krk zu rudern“, sagte Glažar gegenüber dem N1 Fernsehen .

– Die Suche dauerte bis tief in die Nacht, es gab auch Mondlicht, also gute Bedingungen zum Suchen. Dann wurde die Suche gestoppt und heute Morgen fortgesetzt – fügte er hinzu.

Heute haben sich das Hafenamt Senj, Hubschrauber und HGSS, 17 HGSS-Mitarbeiter und Fahrzeuge der Suche angeschlossen, da auch an Land gesucht werden musste.

– Gegen 15:00 Uhr wurden ein Vater und ein Sohn auf der Insel Krk gefunden, die etwa 2 Meilen von der Stadt Vrbnik entfernt liegt. Es ist ein unbewohntes, schwer zugängliches Gebiet mit scharfen Felsen, aber sie hatten Glück, dort Unterschlupf finden zu können – erklärte der Hafenkapitän.

Danach wurden sie nach Novi Vinodolski transportiert. Glažar sagt, dass man aus dieser Situation eine Lehre ziehen kann, nämlich jedes Mal das Wetter zu überprüfen.

– Sie sollten immer die Wettervorhersage sehen – betonte er.

Er bedankte sich bei allen, die sich an der Suche beteiligten. Er appellierte an die Bürger, bei starkem Wind nicht auf See zu gehen, insbesondere nicht mit einem kleinen Kind, und sich an die Wettervorhersage zu halten.

Redaktion Breaking News
Bild: MUP
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Breaking News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Erstmals Wiederaufforstungsaktion in Trogir

Der Pfadfinderverband Kroatiens, die kroatischen Wälder und der kroatische Bergrettungsdie…