Home Wirtschaft Kroatiens stärkstes Energiezentrum in der Kvarner Bucht wird immer stärker

Kroatiens stärkstes Energiezentrum in der Kvarner Bucht wird immer stärker

4 min gelesen
0

Das Wirtschaftsministerium hat das INA-Projekt „Bau des neuen Hafens von Rijeka“ als akzeptabel für das ökologische Netzwerk bewertet, und eine neue Investition wird auf den Piers von INA folgen .

Kroatiens stärkstes Energiezentrum und Drehscheibe an der Ostküste der Kvarner Bucht wächst weiter.

Die Art der Konzentration wird durch die Tatsache bewiesen, dass sich in einem Halbkreis von 5-6 Kilometern Wärmekraftwerke in Urinje befinden, daneben die

Der Kvarner. 4 Hefte zum Preis von 2, plus Touri-Karte!

riesige Raffinerie von Rijeka, in der Kupferbucht Inini gatovi und auf der anderen Straßenseite auf Krk Omišalj mit einer ebenso riesigen Energieinfrastruktur mit Janaf und schwimmendem LNG-Terminal.

Eine neue Investition kommt direkt an Inas Piers. Das Wirtschaftsministerium bewertete das INA-Projekt „Bau des neuen Hafens von Rijeka“ als akzeptabel für das ökologische Netzwerk, schreibt Poslovni dnevnik .

Dies ist der erste Schritt in Vorbereitung auf die Realisierung der Investition, die Einleitung einer vorläufigen Beurteilung der Zulässigkeit für einen solchen Eingriff, die Ina Anfang Januar eingeleitet hat und die Dokumentation für die geplante Investition im südwestlichen Teil des Bakar beifügt Bucht und innerhalb der Grenzen der Ölraffinerie Rijeka.

Der Standort umfasst gemäß der Entscheidung des Ministeriums den Land- und Seeteil vor dem bestehenden Lagerraum der Raffinerie in der Erweiterung des Hafens von Bakar mit drei Betriebsstegen, und das Projekt soll auf einer Gesamtfläche realisiert werden von fast 65.000 Quadratmetern, davon etwa 17.000 Quadratmeter auf dem Land.

Nach den Angaben aus dem Beschluss des Ministeriums soll der Neubau des Hafens die Aufnahme von Schiffen mit einer Tragfähigkeit von bis zu 80.000 Tonnen und einer Länge von bis zu 230 Metern mit einem maximalen Tiefgang von 12,9 bis 14,9 Metern ermöglichen. Kurz gesagt, Schiffe der größten Abmessungen, die den Panamakanal passieren können, den sogenannten Panamax-Schiffe. Der TI-Plan hat neben den größten Schiffen auch einen Liegeplatz und für kleinere Schiffe mit einer Länge von über 90 Metern.

Der neue Hafen ersetzt vollständig das bestehende Pier 3, das außer Betrieb bleibt, sowie das unrenovierte Pier 7 und mit der Umsetzung des Projekts nur das modernisierte Pier 5, das Schiffe bis zu 20.000 Tonnen aufnehmen kann, wird zusätzlich zum neuen Hafen von den bestehenden INA-Piers aus in Betrieb bleiben Kapazität, Länge bis zu 180 m und maximaler Tiefgang von 9-9,5 Metern. Der neue Pier wird an die bestehende Infrastruktur angebunden.

Nach Abschluss dieses Großprojekts im Hafen von Ina hätte die bestehende Werft 5 nach den Schätzungen in der beigefügten Dokumentation Liegeplätze für 236 Schiffe mit einer Tragfähigkeit von bis zu 20.000 DWT und die neue Werft 92 Schiffe bis zu 80.000 DWT pro Jahr.

Redaktion Wirtschaft
Bild: INA
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Überprüfen Sie auch

Das Fünf-Sterne-Resort Pical ist die größte Investition in den kroatischen Tourismus-Suha Punta Rab folgt

Valamar baut in Poreč ein 5-Sterne-Resort, die größte Investition im kroatischen Tourismus…