Home Land und Leute Kultur Kroatiens 10 UNESCO-Welterbe-Stätten

Kroatiens 10 UNESCO-Welterbe-Stätten

4 min gelesen
1

Am 1. Juni 1992, unterzeichnete Kroatien in Paris die Charta der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) und wurde Vollmitglied dieser Organisation.

Die UNESCO mit Sitz in Paris wurde 1945 gegründet und ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen für intellektuelle und ethische Fragen in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur. Seit 1972, als die Konvention zum Schutz des Weltkultur- und Naturerbes verabschiedet wurde, hat die UNESCO mehr als 1.050 Kultur- und Naturgüter in die Welterbeliste aufgenommen, auf die Kroatien stolz sein kann.

Vor 41 Jahren hat die UNESCO die ersten drei kroatischen Stätten in ihre Liste des Weltkulturerbes aufgenommen: den Diokletianpalast in Split, die Altstadt von Dubrovnik und die Plitvicer Seen, den ältesten und meistbesuchten Nationalpark des Landes.

10 Einträge aus Kroatien in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen

Seitdem wurden sieben weitere kroatische Stätten zum Weltkulturerbe erklärt. Dies ist die Altstadt von Trogir an der dalmatinischen Küste in der Nähe von Split, die St. James-Kathedrale, die im 16. Jahrhundert in der adriatischen Stadt Sibenik erbaut wurde.

Der Bischofskomplex der Euphrasianischen Basilika in der istrischen Stadt Porec und die Stari Grad-Ebene auf der dalmatinischen Insel Hvar.

Unter diesen sieben Standorten befinden sich drei multinationale Nominierungen: die mittelalterlichen Grabsteine ​​und Friedhöfe „Stecci“, die in Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie in einigen Teilen Montenegros und Serbiens verstreut sind; Das Verteidigungssystem der Festung Zadar und des Heiligen Nikolaus in Sibenik, dh sechs Verteidigungsmauern, die von der Republik Venedig zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert entlang der Adriaküste errichtet wurden, und diese Art von Befestigungen befinden sich in Italien und Montenegro.

Kroatien ist auch Teil der Urbuchenwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas. Der Urbuchenwald der Karpaten ist das größte UNESCO-Weltkulturerbe in Europa und erstreckt sich über 12 Länder. Der kroatische Teil der Karpaten bildet die Nationalparks Paklenica und Northern Velebit.

Zu den 17 kroatischen Einträgen gehörte die Liste des immateriellen Erbes der UNESCO

Kroatien verfügt über ein besonders reiches immaterielles Erbe, und 17 Beispiele dieses Erbes stehen auf der UNESCO-Liste des immateriellen Erbes.

Einige der bekanntesten Beiträge sind das Klöppeln in Kroatien, das Ritterturnier von Sinjska Alka in Sinj und Klapa-Musik, eine Form des traditionellen A-cappella-Gesangs in Dalmatien.

Redaktion Kultur
Bild: zVg.

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Kultur

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Pelješac-Brückenbau

Die Frist für den Wettbewerb der neuen Peljesac-Brücke in Südkroatien wurde aufgrund der C…