Home Politik Kroatien und Italien erklären im Januar die ausschließliche Wirtschaftszone an der Adria

Kroatien und Italien erklären im Januar die ausschließliche Wirtschaftszone an der Adria

3 min gelesen
1

Die kroatische Regierung hat am Montag die Entscheidung zur Erklärung einer ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) verabschiedet, die im Januar nach einem trilateralen Ministertreffen mit Slowenien und Italien offiziell stattfinden wird.

Die Regierung nahm einen Entwurf eines Vorschlags für die Entscheidung über die Erklärung einer ausschließlichen Wirtschaftszone an der Adria an, und das Parlament würde ihn in einer außerordentlichen Sitzung am Donnerstag zur Abstimmung stellen, sagte Premierminister Andrej Plenkovic.

Der Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten, Gordan Grlic Radman, sagte, im Gespräch mit seinen slowenischen und italienischen Amtskollegen sei “eine Einigung erzielt worden”, dass Kroatien und Italien nach einem trilateralen Treffen im Januar 2021 eine AWZ erklären würden.

Grlic Radman fügte hinzu, dass sie auch die Stärkung der Zusammenarbeit in der Adria mit dem Ziel des Umweltschutzes und des Managements der blauen Wirtschaft erörtern würden.

Zuvor hatte der kroatische Außenminister die Erklärung der AWZ gegenüber dem Ministerrat der Europäischen Union und den Nachbarländern angekündigt und auf der Videokonferenz zum Mittelmeerdialog darüber gesprochen.

Er unterstrich, dass die AWZ im Einklang mit dem Seekodex, dem Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen und der EU-Gesetzgebung erklärt werde und dass die Zone ein Seegebiet bleiben würde, in dem alle Länder die durch das Völkerrecht garantierten Freiheiten und Rechte genießen würden. unbeschadet der souveränen Rechte und der Gerichtsbarkeit Kroatiens.

Landwirtschaftsministerin Marija Vuckovic sagte, dass die AWZ eine bereits „tiefe, in letzter Zeit sogar ausgezeichnete Zusammenarbeit mit Italien“ in Fragen der Fischereiflotten und des Ressourcenmanagements weiter verbessern werde.

Premierminister Plenkovic sagte zuvor, dass die AWZ im Vergleich zu der 2003 erklärten bestehenden Umwelt- und Fischereischutzzone (ZERP) zwei neue Rechte einbringen würde – den Bau künstlicher Inseln und die Nutzung der Kraft des Meeres, des Windes und der Strömungen.

Das Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten erklärte letzte Woche, die Erklärung der AWZ sei das Ergebnis der Umsetzung der gemeinsamen Fischereipolitik Kroatiens und Italiens sowie der Zusammenarbeit im Bereich des Umweltschutzes.

Redaktion Politik
Bild: 
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Stauprognose für 8. bis 10. Juli 2022

Ferienverkehr sorgt für lange Autoschlangen / Bereits sechs Bundesländer in Sommerferien D…