Home Politik Istrien appelliert an Österreich und Slowenien

Istrien appelliert an Österreich und Slowenien

3 min gelesen
3

Der  kroatische Landkreis Istrien und alle darin befindlichen Städte appellierten am Mittwoch an den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz und den slowenischen Ministerpräsidenten Janez Jansa, die Möglichkeit der Einführung selektiver Maßnahmen für Kroatien auf regionaler Basis zu überdenken die sehr gute epidemiologische Situation in Istrien.

Ende letzten Monats haben Österreich und Slowenien Kroatien angesichts der globalen Coronavirus-Pandemie auf ihre jeweilige Rote Liste der epidemiologisch unsicheren Länder gesetzt.

„Seit dem Ausbruch der COVID-19-Epidemie hat der Landkreis Istrien umgehend reagiert und war die erste Region in Kroatien, die Beschränkungen auferlegt hat. Die rechtzeitigen, entschlossenen und verantwortungsvollen Maßnahmen des COVID-19-Reaktionsteams des Landkreises Istrien und die große Disziplin, die unsere Bürger, Besucher und Unternehmen bei der Einhaltung der ergriffenen Maßnahmen bewiesen haben, haben uns eine kontinuierlich gute und sehr stabile epidemiologische Situation gesichert “, so der Präfekt und Bürgermeister sagten in ihrer Berufung an die österreichische Bundeskanzlerin.

Sie fügten hinzu, dass der Bezirk Istria und alle Städte in ihm die Bemühungen der kroatischen Regierung begrüßten, mit den Nachbarn und EU-Mitgliedstaaten eine Einigung über die Einführung eines epidemiologischen Regimes auf der Ebene der kroatischen Bezirke und nicht des gesamten Landes zu erzielen.

“Wir sind zuversichtlich, dass die Öffnung Istriens für österreichische Staatsbürger nicht nur von Istrien und Kroatien, sondern auch von unseren Freunden in Österreich begrüßt wird”, heißt es in dem Appell.

In einem Aufruf an den slowenischen Premierminister Janez Jansa äußerten die Unterzeichner die Hoffnung, dass er angesichts der sehr guten epidemiologischen Lage in Istrien die notwendigen Schritte unternehmen werde, um die Freizügigkeit zwischen Slowenien und Istrien zu gewährleisten.

„Der Hauptteil der Touristensaison liegt hinter uns und in dieser Hinsicht haben wir gezeigt, dass wir mit einer guten Strategie ein sicheres Umfeld sowohl für die lokale Bevölkerung als auch für Touristen gewährleisten können“, folgerten sie.

Redaktion Politik
Bild: Croatia.hr


						
						
					
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Ratingagentur bestätigte Bonitätsnote für Kroatien

Die Ratingagentur Standard and Poor’s bestätigte für Kroatien die Bonitätsnote BBB-.…