Home Wirtschaft In Südkroatien laufen mehrere große Infrastrukturprojekte

In Südkroatien laufen mehrere große Infrastrukturprojekte

3 min gelesen
1

Die Gemeinde Kastela kann nach dem offiziellen Beginn eines 263-Millionen-HRK-Projekts zur Modernisierung des Wasserversorgungsnetzes in diesem Ballungsraum von sieben kleinen Städten westlich der Adria mit einer Verbesserung ihres Wasserversorgungs- und Abwassersystems rechnen Stadt Split am Freitag.

In den nächsten drei Jahren werden mehr als 60 Kilometer Abwasserleitungen sowie 25 Kilometer Wasserversorgungsleitungen gebaut, so dass über 7.000 Einwohner Zugang zur öffentlichen Wasserversorgung haben.

Darüber hinaus wird es mehr als 8.000 Anschlüsse an die Kanalisation geben.

Alle diese Arbeiten sind im Rahmen des Agglomerationsprojekts Kastela-Trogir für den Bau von 225 Kilometern Abwasserleitungen und 125 Kilometern Wasserversorgungsleitungen geplant, sagte der Direktor des staatlichen Wassermanagementunternehmens „Hrvatske Vode“, Zoran Djurokovic, auf der Zeremonie zum Beginn der Umsetzung des Projekts in Kastela.

Wirtschaftsminister Tomislav Coric sagte bei dieser Gelegenheit, dass das Kastel-Trogir-Projekt auf 1,4 Mrd. HRK geschätzt wurde.

4,6 Mrd. HRK werden in Wasserversorgungs- und Abwassersysteme in Split County investiert

Vertreter der Bezirksbehörden erinnerten daran, dass die Arbeiten zur Verbesserung der Wasserversorgung und der Kanalisation in sieben Ballungsräumen im Landkreis Split-Dalmatien im Gange waren und dass sich diese Investitionen auf 4,6 Mrd. HRK beliefen.

Die Projekte werden voraussichtlich Ende 2023 abgeschlossen sein.

Sanierung der Deponie Karepovac

Neben der Verbesserung der Wasserversorgung und der Kanalisation ist auch die Sanierung der Deponie Karepovac außerhalb von Split geplant. Der diesbezügliche Vertrag wurde am Freitag in der Stadt Split unterzeichnet, wobei die Stadtverwaltung zugewiesen wird Fast 115 Millionen Kuna als nicht rückzahlbare Mittel für diesen Zweck.

Die erste Phase der Sanierung wurde seit 2017 durchgeführt, und Bürgermeister Andro Krstulovic Opara erinnerte daran, dass die Arbeiten mit finanzieller und fachlicher Unterstützung des nationalen Fonds für Umweltschutz und Energieeffizienz durchgeführt wurden, der 59 Millionen Kuna für das Land auszahlte Rehabilitationsprojekt in Karepovac im Wert von 289 Millionen Kuna.

Abgesehen von den Arbeiten in Split County steht auch die Dokumentation der Dubrovnik-Agglomeration kurz vor dem Abschluss, sagte Minister Coric am vergangenen Donnerstag in Konavle bei der Zeremonie, bei der die lokale 18,4-Millionen-Kuna-Wasseraufbereitungsanlage eingeweiht wurde.

Redaktion Wirtschaft
Bild: croatia.hr

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

5 Tonnen Müll an der Küste gesammelt

In einer sechsmonatigen Fahrt in den sieben kroatischen Küstenbezirken wurden in diesem Ja…