Home Land und Leute Natur und Umwelt In der kroatischen Adria leben 60 Arten von Haien und Rochen

In der kroatischen Adria leben 60 Arten von Haien und Rochen

6 min gelesen
1

Untersuchungen von Knorpelfischen haben gezeigt, dass 60 Arten von Haien und Rochen dauerhaft in der Adria leben oder von Zeit zu Zeit ankommen, und nicht weniger als 70 % dieser Arten sind vom Aussterben bedroht.

Die Ergebnisse der Forschungsarbeit von Alen Soldo vom Department of Marine Studies an der Universität Split und

Im Shop!

Lovrenc Lipej vom slowenischen National Institute of Biology wurden in „Fishes“ veröffentlicht, einem internationalen wissenschaftlichen Open-Access-Journal, das alle zwei Monate online erscheint.

Ihre neueste Forschung zielt darauf ab, „eine aktualisierte und kommentierte Checkliste der in den Gewässern der Adria vorkommenden Chondrichthyen mit ihrer Präsenz und ihrem Erhaltungszustand bereitzustellen“.

Jede Art wird anhand der Kriterien bewertet, die in den Kategorien und Kriterien der Roten Liste der IUCN (International Union for Conservation of Nature) definiert sind, und gemäß den Richtlinien für Bewertungen auf nationaler und regionaler Ebene.

Insgesamt sind laut der Zeitschrift 60 Chondrichthya-Arten aus 27 Familien und 42 Gattungen aufgeführt.

33 Arten von Haien, 26 Arten von Rochen und eine Chimäre in der Adria

Die Liste enthält 33 Haiarten, 26 Rochenarten und eine Chimäre. Die Bewertung des Erhaltungszustands zeigt, dass drei Arten jetzt als regional ausgestorben gelten (nämlich Squatina oculata, Pristis pectinata und Rhinobatos rhinobatos) bzw. Glattrücken-Engelhai, Gewöhnlicher Gitarrenfisch und Kleinzahn-Sägefisch auf Englisch.

Insgesamt 21 Arten werden als vom Aussterben bedroht eingestuft, 8 als stark gefährdet und 10 als gefährdet. Von den verbleibenden Arten sind sechs nahezu bedroht, und die gleiche Anzahl von Arten gilt als am wenigsten gefährdet und weist unzureichende Daten auf.

Das Mittelmeer gilt als das gefährlichste Gebiet für das Überleben von Chondrichthyanern.

Bis zu 53 % der Knorpelfische im Mittelmeer sind in einigen der Kategorien gefährdeter Arten aufgeführt. Die Situation in der Adria ist sogar noch schlimmer, da 70 % von ihnen gefährdet sind.

Der Forscher Soldo hat Hina gesagt, dass irrationaler Fischfang, die verschmutzte Umwelt und der Klimawandel die Hauptursachen für den Rückgang der Haie sind, die an der Spitze der Nahrungskette stehen.

Zur Wahrnehmung von Haien als gefährliche Tiere sagt Soldo, dass die Angst vor Haien, zumindest was die Adria betrifft, nicht rational ist, da nur drei der 33 Haiarten in diesem Meer potenziell gefährlich sind: der Weiße Hai Hai und seine nahen Verwandten, Heringshai und Kurzflossen-Mako.

Soldo sagt, dass es seltene dokumentierte Vorfälle von Weißen Haien gegeben hat, die Menschen angegriffen haben, während es nie Hinweise auf Angriffe von Heringshai und Kurzflossen-Mako gegeben hat, die gelegentlich in die Adria eindringen.

Der Forscher sagt, dass der Blauhai, der in der Adria verbreitet ist, für die menschliche Bevölkerung ungefährlich ist.

Ungleiche Gesetze in adriatischen Ländern 

Das Forschungspapier weist auch auf die uneinheitlichen Gesetze der adriatischen Länder hin, die die adriatischen Populationen von Haien und Rochen regulieren. Folglich wirken sich die widersprüchlichen Rechtsvorschriften nachteilig auf die Fische aus, insbesondere auf die pelagischen Fische.

Kroatien ist zum Beispiel ein Vorreiter beim Schutz von Knorpelfischen, da 23 Arten von Knorpelfischen den Status streng geschützter Fische erhalten haben.

Diese Fische sind jedoch nur im kroatischen Teil der Adria geschützt und sobald sie Kroatien verlassen, werden sie wie alle anderen Fische behandelt.

Daher empfiehlt das Forschungspapier, dass „die adriatischen Länder die gleichen Managementmaßnahmen ergreifen und ihre Koordinierung verstärken“.

Das Papier betont, wie wichtig es ist, Orte zu erkennen, an denen Knorpelfische laichen, damit zusätzliche Schutzmaßnahmen ergriffen werden können.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: Hina
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Heizöl läuft immer noch in die Bucht von Kaštela!

Bereits vor sechs Tagen haben wir die Nachricht über das Austreten von Heizöl in die Kašte…