Home Touristik Hostels – der am stärksten gefährdete Sektor des Tourismus

Hostels – der am stärksten gefährdete Sektor des Tourismus

4 min gelesen
0

Am stärksten von der Krise im Tourismussektor betroffen könnten Herbergen sein, von denen in den letzten Jahren Hunderte in Kroatien entstanden sind. Allein in Split gibt es vierzig, und alle sind derzeit leer.

Die Gäste, die in ihnen geblieben sind, hauptsächlich junge Leute, die mit dem Flugzeug aus Übersee anreisen, werden diesen Sommer kaum kommen können, so dass viele Herbergen von einer Schließung bedroht sind.

Antea ist der Besitzer von zwei Hostels in Split. Ende der letzten Saison investierte sie ihre Einnahmen in eine Lebensmittelbar. Jetzt gibt es keine Einnahmen mehr und die Rechnungen für Miete und Nebenkosten kommen.

– Unsere Gäste sind Amerikaner, Australier, Kanadier, Briten, ich würde sagen 90%, was ein großer Prozentsatz ist, so dass nur wenige Europäer kommen werden. Ich weiß nicht, wie viel es uns die Saison auf dem Weg sparen wird, sagt Antea Ćurin , die Besitzerin von zwei Hostels.

Es ist nicht nur eine Frage der Probleme der Eigentümer, Jobs sind auch fraglich. Vladan ist ein ständiger Saisonarbeiter im Hostel, und es gibt keine Saison.

– Also, ich war das ganze Jahr beschäftigt, der Rentenantrag läuft, alles ist in Ordnung, es kommt auch etwas Geld von der Seite, die es schafft, den Monat bis zur Wiederaufnahme des Geschäfts abzudecken , erklärt Vladan Pujin , ein Arbeiter im Hostel.

Im vergangenen Jahr verzeichneten Split-Hostels mit rund 1.300 Betten mehr als 115.000 Übernachtungen. Alle diese Räume sind jetzt leer, ebenso wie das Stadtzentrum, in dem sich die meisten befinden.

– Wir wären schon voll, wir haben 1.4 für dieses Jahr geplant. beginnen, 1.5. Es wäre schon eine volle Saison, sagt Antonia Dora Ferić , Hostelmanagerin.

Ein Rückkehrer aus Deutschland hat allein für diese Saison fast eine Million Kuna in die Renovierung dieses Hostels, Restaurants und einer anderen Einrichtung investiert.

– Und was jetzt passieren wird, weiß ich nicht. Ich denke, es wird eine Art Überleben sein, nur nicht zu sinken, so etwas. Das ist meine Prognose, und selbst wenn man sich umschaut, ist alles noch ruhig. Es sind noch keine ausländischen Stimmen zu hören, betont Ćiro Sabljić , der Besitzer des Hostels.

Aktien, Einsparungen werden verschwendet. Und die Preise wurden gesenkt. Da es jedoch keine Gäste gibt, werden die meisten der 80 Hostels in der Grafschaft das Jahr nicht überleben. Aus diesem Grund hat die Split-Dalmatia County Hostel Group Anfang der Woche ein Notfalltreffen zum Überleben einberufen.

Franka Jovic/TD/Dnevnik/IMS/HRT/Kroatien-Nachrichten.de
Bild: HRT
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Matea Jelić gewinnt Kroatiens erste Goldmedaille

Kroatien hat am Montag seine erste Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio gewon…