Home Land und Leute Kulinarisches “Hanuma kocht” Baklavastrudel mit Grieß und Nüssen

“Hanuma kocht” Baklavastrudel mit Grieß und Nüssen

6 min gelesen
0
Ein Beitrag unserer Kollegen von Kosmo.at

Elma Pandžić ist Foodbloggerin, aber keine gewöhnliche! Ihre Follower verzückt die gebürtige Bosnierin in ihrem zweisprachigen Blog “Hanuma kocht” regelmäßig mit Rezepten aus ihren beiden Heimaten – der Herzegowina.

Wir möchten mit den leckeren Video-Rezepten unsere versorgen. Diesmal haben wir ein köstliches traditionelles Dessert-Rezept für euch – den Baklavastrudel!

Dieser Strudel ist allen Baklavaliebhaber/Innen gewidmet. Durch seine Grießfülle ist er allerdings weniger süß als die klassische Variante. Der Strudel ist saftig und sehr einfach in der Zubereitung. Das Rezept dazu stammt von meiner Tante und wird in unserer Familie quasi vererbt.

Zutaten für 3 Strudel:

Maß ist ein 250 g-Becher (z.B vom Joghurt)

1 Pkg Jufkateig (500 g = 12 Blätter)

Grießfülle:

3 Eier

2 Becher Zucker

1 Becher Joghurt

1 Pkg Backpulver

5 EL Grieß

2 Becher Öl

Nussfülle:

350 g gemahlene Nüsse

150 ml Milch

Sirup/Agda:

4 Becher Zucker

5 Becher Wasser

Zubereitung:

Sirup:

  • Zuerst bereitet ihr diesen vor. Das Wasser und den Zucker gebt ihr in einen Topf und kocht die Mischung auf.
  • Sobald der Sirup kocht, reduziert ihr die Hitze auf die Hälfte (von 9 Stufen auf 4) und lasst ihn ca. 30-40 min köcheln, bis etwa ein Drittel der Flüssigkeit einreduziert und der Sirup etwas dickflüssiger geworden ist.

Grießfülle:

  • Dafür gebt ihr alle Zutaten in der Reihenfolge wie sie oben aufgelistet sind in eine Schüssel und rührt nach jeder Zutat mit einem Schneebesen etwa 1-2 min um, damit die Zutaten Zeit haben, sich zu vermischen.
  • Insbesondere das Öl solltet ihr langsam hinzufügen und nicht auf einmal.

Nussfülle:

  • Hierfür müsst ihr die Milch erhitzen und sie über die gemahlenen Nüsse geben. Vermengt das Ganze gut und unterteilt die Masse in drei in etwa gleich große Teile.

Befüllen und Rollen:

  • Heizt den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor.
  • Nehmt den Jufkateig aus der Packung (vorsichtig – der Teig ist empfindlich und zerbricht leicht). Klappt ihn auf und streicht ihn glatt.
  • Dann sortiert ihr die 12 Blätter in jeweils 4 Blätter (das ergibt 3 Rollen/Strudel) und legt diese auf die Seite.
  • Mit den ersten 4 Blättern für den 1. Strudel beginnen wir. Auf das erste Blatt (dieses sollte unlöchrig und schön sein) gebt ihr 4-5 EL der Grießfülle und verstreicht sie bis in alle Ecken des Blattes.
  • Darauf kommt das 2. 3. und 4. und auf jedes Blatt immer die gleiche Menge Grießfülle.
  • Auf das 4. gebt ihr 1/3 von der Nussmischung. Die Nussmischung kommt an das kurze Ende des Rechtecks und wird mit den Fingern ein wenig glattgestrichen. Danach rollt ihr den Strudel auf und gebt ihn in ein befettetes großes Backblech. Das Gleiche macht ihr mit den restlichen zwei Strudeln (8 Blättern).
  • Die Strudel werden mit zerlassener Butter bestrichen und kommen für ca. 35-45 min in den Ofen.
  • Wenn sie goldgelb sind und der Sirup ebenfalls bereit (Sirup und Strudel müssen heiß sein!), gebt ihr den Sirup über die Strudel, so dass er überall hinkommt.
  • Auch wenn euch der Sirup von der Menge her viel erscheint, ist diese notwendig, denn es dauert ein paar Minuten, bis er in die Strudel eingezogen ist. Lasst die Strudel gut auskühlen.

Tipp: Dieser Strudel eignet sich hervorragend zum Einfrieren. Dafür einfach die fertigen und ausgekühlten Strudel in Scheiben schneiden (etwa 3-4 cm Dicke) und mit ein paar cm Abstand in eine Box geben. Wenn ihr z.B Gäste habt, nehmt die Scheiben einzeln raus und in einer halben Stunde sind sie aufgetaut.

www.kosmo.at/Kroatien-Nachrichten.de
Bild: Kosmo
Video: Hanuma kocht - Hanumina kuhinja

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Kulinarisches

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Hvala – ein tieferer Einblick in das wichtigste kroatische Wort

Hvala  ist das erste in einer Reihe von vier magischen Wörtern –  hvala (danke), molim (bi…