Home Wirtschaft Handelsgericht verschiebt erneut Insolvenz für 3. Maj Werft

Handelsgericht verschiebt erneut Insolvenz für 3. Maj Werft

4 min gelesen
0

Die 3. Maj Werft in Rijeka, die zur Uljanik-Gruppe gehört hat Schulden in Höhe von 87 Millionen Kuna. Davon sind fast 12 Millionen Kuna Schulden in Form von nicht ausbezahlter Arbeitslöhne.

Das Handelsgericht in Rijeka hat das Insolvenzverfahren der Werft 3. Mai erneut verschoben. Der Richter hat der Uljanik-Gruppe bis zum 12. März eine Frist gegeben, den Arbeitern ihre Löhne auszubezahlen. Der Richter gab dem Management die Aufgabe mit Gläubigern und Lieferanten, auf der Grundlage von Raten einen Zahlungsvertrag, auszuhandeln.

Der Vorsitzende des Streikkomitees Juraj Šoljić sagte: “Ich wiederhole, wir fordern alle Lieferanten dazu auf, sich mit uns zu verständigen für eine Freigabe der Konten der Werft 3. Mai und für eine weitere Geschäftstätigkeit. Sie sind unsere Partner und wir sehen alle eine Zukunft in 3. May.”

Emil Bulić, der Vorstandsvorsitzende von Uljanik sagte:” In den nächsten zwei Wochen werden wir wieder einmal die Chance geben, eine neue Lösung zu finden, und dies bedeutet in erster Linie, Geld für die Löhne der Arbeiter zu sichern. Wir sind uns der Schwierigkeiten bewusst, die wir in unseren Verhandlungen mit unseren Gläubigern hatten und haben in der letzten Woche, insbesondere die Verhandlungen intensiviert. ”

Wirtschaftsminister Darko Horvat erwartet, dass Tomislav Debeljak, der strategische Partner der Uljanik Gruppe, bis Ende dieser Woche eine Entscheidung in dieser Angelegenheit treffen werde.

“Entscheidend zu diesem Zeitpunkt ist, ob der strategische Partner die genügende Kapazitäten besitzt. Dies ist die gleiche Frage, die wir dem letzten strategischen Partner gestellt haben. Wenn er sie besitzt, dann wird es gute Nachrichten geben, wenn nicht, denke ich, dass es keine Erlösung geben wird.”

Tomislav Debeljak, gab nach der Aussage von Wirtschaftsminister Horvat, diese Erklärung ab:

„Die Antwort auf alle diese Fragen, einschließlich der heutigen, ist in unserem Angebot zu finden. Wir daran erinnern, dass diese angenommen wurde, weil sie die notwendigen Garantien beinhalten, für all das was wir angeboten haben. Neben dem Angebot haben wir uns auch bereit erklärt, einen Teil der Mittel bereitzustellen, die erforderlich sind, um die geplanten Schiffe, in der Übergangszeit bis zur Genehmigung des Umstrukturierungsprogramms, fertigzustellen. Aber unter der Voraussetzung, wir erhalten die entsprechenden Sicherheiten. Weiterhin haben wir in Brüssel mit unseren professionellen Ansatz, alle Türen, für eine positive Umstrukturierung und die Auszahlung der Gehälter an die Arbeitnehmer, geöffnet.”

Glas Hrvastke/
Bild: 
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

480 Neuinfektionen, 21 Tote

In den letzten 24 Stunden wurden in Kroatien 480 Corona-Neuinfektionen verzeichnet. Im gle…