Home Land und Leute Natur und Umwelt Grenzenloser Naturschutz für die Drau

Grenzenloser Naturschutz für die Drau

5 min gelesen
0

Flusssysteme gehören zu den gefährdetsten Ökosystemen in Europa. Für die Rettung der Drau wurde ein Projekt für integrierte Flussregulierung ins Leben gerufen.

Die Drau wird noch als europäischer Amazonas bezeichnet, weil sie einer der letzten, zum Teil noch naturbelassenen Flüsse Europas ist. Sie fließt zwischen den Grenzen mit Slowenien und Serbien durch die Gespanschaften Varaždin, Koprivnica-Križevci und Virovitica-Podravina. Die Naturschutz-Weltorganisation “World Wide Fund for Nature” ist in diesem grenzüberschreitenden Bereich des Biosphärenreservats seit dem Jahr 2000 aktiv. Im Jahr 2015 wurde das “LIFE Projekt Obere Drau” gestartet.

“Unser Hauptanliegen ist es, die für den Naturschutz zuständigen Ministerien der fünf Länder, Österreich, Slowenien, Ungarn, Kroatien und Serbien, zu unterstützen. Ihre Aufgabe ist, die geplanten Biosphärenreservate im Bereich Mur-Drau-Donau zu verwalten.”

Ivana Korn Varga, Projektkoordinatorin, WWF Adria

“Der Naturschutz ist das Hauptanliegen des LIFE Projekts Obere Drau. Im Rahmen des Projekts werden neue Schutzzonen für bedrohte Tierarten im Bereich der Drau entwickelt und instandgesetzt. Durch das LIFE Projekt obere Drau wird auch die Überschwemmungsgefahr gemindert, die als Folge des Klimawandels und der Überregulierungen der Drau, verstärkt aufgetreten ist.”

Jasmin Sadiković, Koordinatorin des LIFE Projekt obere Drau, Verein Grünes Osijek

Bis zum Abschluss des Projekts müssen noch die Flussarme, die durch Regulierungen verschwunden sind, auf einer Fläche von 13 Hektar saniert werden. Das bedeutet die Rückkehr bedrohter Vogelarten, Fische, Amphibien, Reptilien und seltener Pflanzenarten. Aktivisten sorgen dafür, dass die Besucher mehr darüber erfahren.

“Heuer haben wir an den frequentierten Stellen sechs Infotafeln über die kleine Seeschwalbe angebracht, damit die Besucher alle Informationen über diese Vogelart nachlesen können. Welche Bedeutung haben diese Vögel? Gerade sie sind ein Indikator dafür, in welchem Ausmaß der Naturschutzbereich der Drau noch erhalten ist.”

Branka Španiček, Projektkoordinatorin, WWF Adria

In Donja Dubrava liegt der Ausgangspunkt für Schiffsausflüge entlang der Drau in Richtung Donau. Der alte Flusslauf, auf dem ein Speicherkanal und das Wasserkraftwerk errichtet wurden, eignet sich sehr gut für Freizeitaktivitäten inmitten der Natur.

“Hier soll das Ausflugsziel aller Drau-Liebhaber entstehen, da gerade hier eine sehr hohe Konzentration an naturhistorischen Kuriositäten zu finden ist.”

Marjan Varga, Bürgermeister der Gemeinde Donja Dubrava

Das Amt für die Verwaltung von Naturschutzbereichen in der Gespanschaft Koprivnica – Križevci ist sogar einen Schritt weitergegangen:

“Hier gibt es bereits eine Reihe von Schulungsaktivitäten, die wir zusammen mit Bildungsanstalten organisieren. Wir möchten diesen Bereich optimal fördern und die Neugierde der Besucher für neue Naturressourcen wecken.”

Željka Kolar, Amtsleiterin

In der Gespanschaft Virovitica-Podravina wurde bereits das Zentrum “Dravska priča” (Draugeschichte) eröffnet, mit einer Bioforschungsstation und einer Unterkunft für Besucher der Naturschule, der Werkstätten und der Lehrpfade.

“Zu uns kommen viele Schulen auf einen Tagesausflug. Wir geben ihnen alle Informationen über die geschützten Naturwerte in unserer Gespanschaft.”

Tatjana Arnold Sabo, Leiterin des Zentrums

Die zunehmende Wasserknappheit in vielen Regionen der Erde wird Wasser in Zukunft immer wertvoller machen. Das “LIFE-Projekt Obere Drau” soll dazu beitragen, den Menschen die Bedeutung des Schutzes wasserreicher Landschaften vor Augen zu führen. (NR)

BR-Presse/TV Kroatien-Nebojša Stijačić
Bild: BR
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Kroaten in Bosnien-Herzegowina

Laut der letzten Volkszählung von 2013 leben 15,43 Prozent der Kroaten in Bosnien und Herz…