Die kroatische Präsidentin fordert nach mehr Rechten für Minderheiten.

Präsidentin Kolinda Grabar- Kitarović beendete am Mittwoch ihren offiziellen Besuch in Italien.

Am zweiten Tag ihrer Reise besuchte sie die 500 Jahre alte kroatische Gemeinde in der Provinz Molise.

Das italienische Gesetz schützt Minderheitengruppen, die eine Fremdsprache sprechen, bietet jedoch keine besonderen Rechte für ethnische Minderheiten.

Die Präsidentin erklärte, sie habe am Dienstag mit ihrem italienischen Amtskollegen über Minderheitenrechte gesprochen. „Unser gemeinsames Zuhause, das heute die Europäische Union ist, wird noch engere Beziehungen und eine stärkere Förderung  sprachlicher und anderer Rechte ermöglichen, da die Europäischen Union auf gemeinsamen Werten beruht. Die Rechte von Minderheiten sind grundlegende Menschenrechte-, und Kroatien und Italien werden sie weiterhin fördern,” erklärte Grabar- Kitarović in ihrer Ansprache. (NR)

Glas Hrvastke/
Bild: HRT
Video: Nachrichten TV
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Ausland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Touristenzahlen in Dalmatien grossartig

Im September sind mehr als eine halbe Million Touristen an der Adria. Die Reservierungen f…